Hohe Energiepreise

Solarwärmeanlagen: Nachfrage verdoppelt

Laut Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft haben sich die Antragszahlen für Förderzuschüsse beim Bau einer eigenen kleinen Solaranlage verdoppelt. Der Industrieverband führt dies auf die hohen Öl- und Gaspreise sowie auf die verbesserten Förderkonditionen zurück.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Das Interesse an der Nutzung von Sonnenenergie zur Heizungsunterstützung und Wärmegewinnung hat sich nach Angaben der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. (UVS) innerhalb nur eines Jahres nahezu verdoppelt. Gleichzeitig entscheiden sich Käufer nach Informationen des Industrieverbandes zunehmend für größere und leistungsfähigere Solaranlagen.

Die Branche führt die massive Steigerung der Nachfrage auf die hohen Öl- und Gaspreise sowie verbesserte Förderkonditionen zurück. Bereits zwei Millionen Bundesbürger leben in Häusern mit Solaranlagenanschluss und nutzen die Wärme der Sonne.

Die Erhöhung der Nachfrage ergibt sich laut UVS aus der Entwicklung der Antragszahlen für Förderzuschüsse im Rahmen des Marktanreizprogramms zur Förderung erneuerbarer Energien. Bis Ende September 2005 seien 100 362 Förderanträge gestellt worden, im vergleichbaren Vorjahreszeitraum waren es lediglich 53 503 Anträge. Auch die durchschnittliche Anlagengröße habe sich deutlich erhöht: Von knapp neun Quadratmeter in September 2004 auf mittlerweile etwa elf Quadratmeter. "Explodierende Öl- und Gaspreise machen Solarwärme immer attraktiver. Mit Hilfe von Solarkollektoren suchen immer mehr Eigenheimbesitzer Schutz vor der ungebremsten Heizkostenspirale", kommentiert Carsten Körnig, UVS-Geschäftsführer.

Hausbesitzer, die auf ihren Dächern eine Solarwärmeanlage zur Heizungsunterstützung installieren, erhalten seit 1. Juli 2005 einen erhöhten, nicht rückzahlbaren Zuschuss von 135 Euro pro Quadratmeter Kollektorfläche. Kleinere Anlagen, welche nur der Brauchwassererwärmung dienen, werden mit 105 Euro pro Quadratmeter gefördert. Bei 15 Quadratmetern Kollektorfläche bekommt der Hausbesitzer für seine neue Solarwärmeanlage somit über 2000 Euro Zuschuss vom Staat überwiesen.

Gemäß Berechnungen der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft kann mit einer fachmännisch geplanten sechs Quadratmeter großen Solarwärmeanlage der Warmwasserbedarf eines Vier-Personen-Haushaltes zum Duschen, Baden und Waschen im Jahresdurchschnitt zu 60 Prozent gedeckt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Energiepreise

    Heizanlage austauschen und von Rekordzuschüssen profitieren

    Veraltete Heizanlagen in Deutschland kosten unnötig Geld und schaden dem Klima. Um dem entgegenzuwirken und die Klimaziele voranzubringen, hat der Bund die Zuschüsse für den Austausch alter Anlagen immer weiter erhöht.

  • Stromtarife

    VDN: Vergütungen für Solarstrom steigen / VDEW: Förderung umstellen

    Solarenergie kostet die deutschen Stromkunden in den Jahren 2004 bis 2006 voraussichtlich gut eine halbe Milliarde Euro mehr als bislang angenommen. Der Verband der Netzbetreiber (VDN) erwartet, dass sich die Vergütungen für Solarstrom für diesen Zeitraum auf rund 1,4 Milliarden Euro belaufen.

  • Stromtarife

    "M-Natur" erhält erneut TÜV-Zertifikat

    Mit dem neuen Zertifikat für den Ökostrom "M-Natur" wird dem Münchner Stromversorger unter anderem bestätigt, dass die Förderung und der Ausbau erneuerbarer Erzeugungsanlagen Ziel des Angebots sind und Preis-Aufschläge ausschließlich diesem Ziel zugute kommen.

  • Strompreise

    Hoher Strompreis: Erneuerbare Energien schuldlos!

    Die Kritik an den steigenden Strompreisen hält an: Während die Stromkonzerne nur allzu gern die Förderung der erneuerbaren Energien dafür verantwortlich machen, wehrt sich die Branche mit aktuellen Zahlen. Nach wie vor beträgt der Förderanteil einen halben Cent. Das Vorgehen der Stromriesen sei hingegen "verwerflich".

Top