Mehr Einfluss

Solarverbände fusionieren zum BSi

Der Bundesverband Solarenergie und der Deutsche Fachverband Solarenergie haben sich zum Bundesverband Solarindustrie zusammengeschlossen. Durch die Fusion will die Solarindustrie ihre Interessen kraftvoller vertreten und den Standort Deutschland für die Solarproduktion weiter ausbauen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die Solarindustrie will mehr Einfluss auf die Energiepolitik nehmen, deshalb haben der Bundesverband Solarenergie (BSE) und der Deutsche Fachverband Solarenergie (DFS) in Berlin zusammengeschlossen. Der neu entstandene Bundesverband Solarindustrie (BSi) soll alle wichtigen Hersteller und Großhändler von Solarwärme- und Photovoltaikanlagen vereinen.

Durch die Fusion will die Solarindustrie ihre Interessen kraftvoller vertreten und sich für die engagierte Fortsetzung der erfolgreichen Solarpolitik der letzten Legislaturperiode einsetzen. Das Ziel des Verbandes ist es, den Standort Deutschland für die Solarproduktion weiter auszubauen und die Solarenergie zum wichtigen Standbein der Energieversorgung in Deutschland und international zu machen. Im neuen Energieforum am Berliner Ostbahnhof werden in Kürze passende Geschäftsräume bezogen.

Als Vorsitzender des Vorstands wurde bei der Gründungsversammlung in Berlin Olaf Fleck gewählt, der bereits beim DFS den Vorsitz innehatte. Stellvertretender Vorsitzender wurde Helmut Jäger. Als Sprecher der Fachgruppe "Solarthermie" wurde Matthias Reitzenstein, der Fachgruppe "PV-Solarstrom" Dr. Winfried Hoffmann gewählt. Weitere Vorstandsmitglieder sind Georg Salvamoser, Andreas Pawlik, Herbert Bechem und Gerhard Stamm. "Die Branche hat sich in den letzten Jahren zu einer richtigen Industrie mit einem Umsatz von über einer Milliarde Euro entwickelt", erläutert Olaf Fleck, "deshalb ist es nur konsequent, dass sich auch die Interessenvertretung der Solarindustrie anpasst. Mit dem Bundesverband Solarindustrie haben wir die Strukturen geschaffen, mit denen die Hersteller und Großhändler ab sofort angemessen in Berlin vertreten sind."

Als Geschäftsführer für den BSi wurde Gerhard Stryi-Hipp gewonnen, der bereits die Geschäfte des DFS führte. Die Geschäftsstellen des DFS in Freiburg und des BSE in München werden geschlossen. Durch die kurzen Wege zu den Bundespolitikern in Berlin erhofft sich der BSi, die Positionen der Solarindustrie noch deutlicher vermitteln zu können.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage Einfamilienhaus

    Solarstromspeicher sollen nicht weiter gefördert werden

    Die Förderung für Solarstromspeicher soll zum Jahresende abgeschafft werden. Das geht aus einem Schreiben des Bundeswirtschaftsministers an den Wirtschaftsausschuss des Bundestages hervor. Kritisiert wird das vor allem im Hinblick auf die kürzlich bewilligte Braunkohle-Subventionierung.

  • Solaranlage

    EU verhängt Schutzzölle auf Solarmodule aus China

    Die EU-Kommission verhängt vorläufige Schutzzölle auf chinesische Solarmodule und geht damit auf Konfrontationskurs zu Peking und Berlin. 25.000 Jobs in Europas Solarindustrie wären ohne den Schritt in Gefahr, erklärte die Behörde am Dienstag in Brüssel. Zuvor hatten verschiedene Politiker die Maßnahme einen "schweren Fehler" genannt.

  • Strompreise

    Euroforum-Konferenz: "Gasdurchleitung und Gaspreise"

    Auf der Euroforum-Konferenz am 19. und 20. August in Berlin geht es um die neuen wettbewerblichen Rahmenbedingungen für den deutschen Gasmarkt. Neben Gasbeschaffungs- und Unternehmensstrategien wie Gaspooling stehen Preisentwicklungen und veränderte Preissysteme im Zentrum der Konferenz.

  • Strompreise

    SPD-Energieexperten: "Mit Stoiber geht die Sonne unter"

    Der energiepolitische und der umweltpolitische Sprecher der bayerischen SPD-Landesgruppe, Dr. Axel Berg und Horst Kubatschka, sind der Ansicht, dass die bayerische Politik gegen den Ausbau der Photovoltaik arbeite. Grund: Bayern will die Anhebung des gesetzlichen Förderrahmens auf 1000 Megawatt Solarstromleistung nicht mittragen.

  • Hochspannungsmasten

    Solarwirtschaft blickt optimistisch in die Zukunft

    Nachdem der Bundestag die Anhebung des gesetzlichen Förderrahmens auf 1000 Megawatt Solarstromleistung beschlossen hat, sieht die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft (UVS) die Bundesrepublik Deutschland auf dem Weg zur weltweiten Marktführerschaft. Derzeit arbeiten etwa 20.000 Personen in der Branche.

Top