Nur sechs Monate Plan- und Bauzeit

Solarstrom: Pfälzer Großprojekt in Betrieb

Zwei Megawatt umweltfreundlichen Strom liefert eine der weltweit größten Solarstromanlagen, die Ende vergangener Woche in Neustadt an der Weinstraße ans Netz ging. Die Anlage ist 70.000 Quadratmeter groß und kann dauerhaft 700 Haushalte mit Energie versorgen. Die Anlage wird von der Pfalzsolar GmbH betrieben.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

In Neustadt an der Weinstraße ist am Freitag vergangener Woche eine der weltweit größten Solarstromanlagen ans Netz gegangen: Auf etwa 70.000 Quadratmetern - das entspricht einer Grundfläche von über sieben Fußballfeldern - werden insgesamt zwei Megawatt umweltfreundlicher Strom produziert. Damit können rund 700 Haushalte dauerhaft versorgt werden.

Herzstück des Großprojekts sind knapp 7000 Elemente des ASE-300-DG-FT Hochleistungsmoduls von RWE SCHOTT Solar, dem Testsieger der Stiftung Warentest 1999. "Wir versprechen uns von unserem Einsatz für erneuerbare Energien auf lange Sicht einen wesentlichen Beitrag zur Energieversorgung", so Udo Ungeheuer, Vorstandssprecher von SCHOTT Glas. Die Module werden auf so genannten Gabionen befestigt. Diese besonderen Steinkörbe gelten als ökologisch wertvolle Kleintierbiotope.

Die Anlage wird von der Pfalzsolar GmbH betrieben, einem 50:50 Joint Venture der RWE SCHOTT Solar GmbH und der Pfalzwerke Projektbeteiligungsgesellschaft mbH mit Sitz in Neustadt. Die Pfalzsolar plant, installiert und finanziert Photovoltaikanlagen. Neustadt ist das erste Projekt des Unternehmens und wurde in der Rekordzeit von nur sechs Monaten auf einem ehemaligen Militärgelände geplant und installiert.

Der Supersommer des vergangenen Jahres hat den Betreibern von Solarstromanlagen im Schnitt zusätzliche Erträge von zehn Prozent eingebracht. Der Standort Neustadt an der Weinstraße verspricht eine dauerhaft hohe Rentabilität, da die durchschnittliche Sonneneinstrahlung bei deutlich über 1000 kWh pro Quadratmeter und Jahr liegt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Solarzellen

    Regierung berät über Stromsteuer für Solaranlagen

    Auf Betreiber größerer Solaranlagen könnte demnächst eine neue Abgabe zukommen. Die Regelung würde diejenigen betreffen, die den Sonnenstrom selbst nutzen. Die Bundesregierung bestätigte, über die Stromsteuer zu beraten.

  • Energieversorung

    energreen senkt Preise für Großkunden

    Mit einem neuen Preisangebot geht energreen auf große Gewerbekunden zu: Ab einer Abnahmemenge von 500 000 Kilowattstunden sinkt der energreen-Preisbestandteil in Stufen um fünf bis 15 Prozent. Für Großkunden ab zehn Millionen Kilowattstunden gibt es noch größere Rabatte. Zudem wurde Vera Litzka zur Geschäftsführerin der GmbH gewählt.

  • Stromtarife

    Ab 1. Januar 2004 neue Gesetzesregelung: Solarförderung deutlich verbessert

    Betreiber neuer Solarstromanlagen erhalten zukünftig mehr Geld für den selbst produzierten sauberen Strom als bislang. Seit gestern gibt es eine verbesserte gesetzliche Regelung. Der Gesetzgeber verpflichtet die Stromnetzbetreiber, Solarstrom zu einem vorgegebenen und kostendeckenden Preis abzunehmen.

  • Strom sparen

    NaturEnergie baut Solaranlage auf dem taz-Haus

    Die taz bekommt ab sofort Energie von "ganz oben": Die Sonnen am Weihnachtsbaum auf dem Dach der Redaktion leuchten mit sauberem Solarstrom. Das ist der neu installierten Photovoltaikanlage zu verdanken, welche die NaturEnergie AG und der BUND vor wenigen Tagen angebracht haben. Sie erzeugt jährlich 3700 Kilowattstunden sauberen Strom.

Top