Gute Aussichten

Solarstrom 2004: Eine Milliarde Umsatz und 4000 neue Jobs

Die deutsche Solarstrombranche wird dieses Jahr knapp 4000 neue Arbeitsplätze schaffen. Dies teilte die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. (UVS) in dieser Woche in Berlin mit. Die Umsätze mit Solarstromtechnik seien in den ersten Monaten 2004 deutlich gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Nach 750 Millionen Euro in 2003 erwartet die Branche für 2004 nunmehr einen Endkundenumsatz von einer Milliarde Euro. Dieses Wachstum veranlaßt nach Beobachtung der UVS derzeit insbesondere den deutschen Mittelstand, Handwerksunternehmen und den Maschinenbau verstärkt in die inländische Produktion und den Vertrieb von Solartechnik zu investieren. Obwohl die Einspeisevergütung für Solarstrom gemäß dem Erneuerbare-Energien-Gesetz auf den Strompreis umgelegt wird, würden sich durch das rasante Marktwachstum für den Verbraucher nahezu keine Auswirkungen auf seine Stromrechnung.

Ende 2003 beschäftigte die deutsche Solarstrombranche knapp 12 000 Arbeitnehmer. Die UVS prognostiziert langfristig bis zu 100 000 neue Arbeitsplätze in der deutschen Solarstrombranche. Carsten Körnig, Geschäftsführer der UVS: "Die Solarbranche hat weltweit das Potenzial der Chipindustrie. Deutschlands Solarindustrie baut derzeit verstärkt Exportkapazitäten auf."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Rechnung

    Stromkosten steigen schneller als der Verdienst

    Die Stromkosten sind rückblickend nicht nur erheblich gestiegen. Gleichzeitig sind die Gehälter nur um 20 Prozent gewachsen. Den Zahlen von Verivox zufolge heißt das, dass der Strompreis in zehn Jahren um 60 Prozent teurer wurde, während die Nominallöhne bei einer Erhöhung um 20 Prozent stecken blieben.

  • Alternative Energien

    Fachleute: EEG-Umlage könnte sinken

    Die EEG-Umlage könnte Experten zufolge leicht sinken. Auf dem Ökostrom-Konto scheint erstmals genug Geld, um weitere Sprünge bei den Stromkosten zu verhindern. Bei einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden fallen derzeit knapp 250 Euro im Jahr an Umlage an.

  • Strompreise

    Derzeit in Berlin: Umweltausschuss verhandelt EEG

    Vertreter von Behörden, Organisationen und Verbänden sowie Einzelsachverständige sprechen im Umweltausschuss des Bundestags derzeit über die Neuregelung des Erneuerbare Energien Gesetzes. Während Bündnis 90/Die Grünen mit dem Gesetzesentwurf ganz zufrieden sind, gibt es Kritik von Industrie und CDU/CSU.

  • Stromnetz Ausbau

    Kritik aus Schwerin an Offshore-Förderpolitik des Bundes

    Aus Sicht von Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Ebnet sollten Offshore-Anlagen auch zukünftig in Flora-Fauna-Habit-Gebieten gefördert werden. Laut dem neuesten Entwurf zum Erneuerbare-Energien-Gesetz sollen Windparks nur noch unter bestimmten Voraussetzungen Einspeisevergütungen erhalten. Ebnet befürchtet für diesen Fall einen unwirtschaftlichen Betrieb.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

Top