Vormerken

Solarsiedlungen und Wärmepumpen heizen Essen ein

Vom 12. bis 16. März findet in Essen die SHK-Fachmesse statt, auf der die Landesinitiative Zukunftsenergien die Solarsiedlungen NRW und den "Wärmepumpen-Marktplatz NRW" vorstellt. In Halle 1 auf Stand 132 friert Allwetter-Schneemann Frosti für die Wärmepumpen. Beim NRW-Städtebauministerium in Halle 2 Stand 416 gibt es Infos zu den Solarsiedlungen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW stellt bei der überregional bedeutenden Fachmesse für Sanitär, Heizung und Klima (SHK) innovative Energietechnologien für die Wärmeversorgung vor. Vom 12. bis 16. März werden in den Essener Messehallen "50 Solarsiedlungen in NRW" und der "Wärmepumpen-Marktplatz NRW" präsentiert. In Halle 1 auf Stand 132, beim Fachverband des SHK-Handwerkes, friert Allwetter-Schneemann Frosti für die Wärmepumpen. Beim NRW-Städtebauministerium in Halle 2 Stand 416 gibt es Infos zu den Solarsiedlungen Gelsenkirchen, Köln-Bocklemünd und Steinfurt.

Dr. Frank-Michael Baumann, Geschäftsführer der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW: "Durch die Nutzung der Erdwärme mit Hilfe einer Wärmepumpe können Bauherren etwa die Hälfte der bisherigen Heizungskosten einsparen. Dadurch amortisieren sich die, im Vergleich zu konventionellen Heizungen etwas höheren Investitionskosten, bereits nach wenigen Jahren. Darüber hinaus wird die Wärmepumpe, trotz des Einsatzes elektrischer Energie für den Betrieb der Anlage, ökologisch positiv bewertet. Im Jahr 2001 wuchs der Gesamtabsatz bei Wärmepumpen in Deutschland nochmals um rund 45 Prozent. Insgesamt wurden seit 1990 mehr als 65 000 Wärmepumpen in Deutschland installiert, davon allein 12 000 in NRW." Und Andreas Gries, Mitarbeiter der Landesinitiative Zukunftsenergien im NRW-Städtebauministerium: "Über 50 Kommunen aus NRW haben seit 1997 Interesse am Leitprojekt "50 Solarsiedlungen in NRW" dokumentiert. Die Siedlungen sollen die Möglichkeiten der Solarenergienutzung im Wohnungsbereich aufzeigen. Vier Solarsiedlungen, davon zwei in Köln, sind fertig gebaut, weitere 21 sind im Bau oder haben den Status "Solarsiedlung in Planung" erhalten. Damit ist NRW beim Bauen mit der Sonne zum Vorreiter in Deutschland geworden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Thoben: Anteil von Wärmepumpen in NRW zu gering

    Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) sieht weiteres Potenzial in NRW für den Einsatz von so genannten Wärmepumpen. Mit knapp drei Prozent sei der Anteil in NRW zu niedrig, lasse sich aber in den kommenden Jahren auf 10 Prozent steigern, wenn Bauherren und Architekten mitziehen, sagte Thoben in Düsseldorf.

  • Hochspannungsleitung

    Tipp für ökologisches und ökonomisches Heizsystem: Wärmepumpen

    Die Heizung ist der größte Posten unter den Betriebskosten für ein Haus. Angesichts steigender Öl- und Gaspreise lohnt es sich, über alternative Energiequellen nachzudenken, die auf Dauer günstiger sind als fossile Brennstoffe. Eine Möglichkeit ist die Energiegewinnung mit Wärmepumpen.

  • Energieversorung

    Frosti friert auf der DEUBAU für die Wärmepumpen-Wochen 2002

    Seit 1990 wurden mehr als 65 000 Wärmepumpen in Deutschland installiert. Das Bundesland Nordrhein-Westfalen steht dabei an erster Stelle, nicht zuletzt wegen der Informationspolitik der Landesinitiative Zukunftsenergien. Tipps und Trends der umweltfreundlichen Energieerzeugungsart gibt es wieder am 15. Januar auf der DEUBAU in Essen.

  • Hochspannungsmasten

    Wärmepumpen-Wochen NRW werben auch 2002 für Heizen mit Erdwärme

    Ab 15. Januar wirbt die Landesinitiative Zukunftsenergie NRW wieder für die energie- und kostensparende Heiztechnik, mit der man mittels eine Wärmepumpe die Erdwärme nutzen kann.

  • Strom sparen

    NRW soll bei Erdwärmenutzung auf Platz eins bleiben

    Die Wärmepumpen-Wochen der Landesinitiative Zukunftsenergien haben in Nordrhein-Westfalen viel Resonanz erzeugt. Das Bundesland will auch weiterhin auf Platz eins bei der Erdwärmenutzung bleiben.

Top