Niedrigenergiehaus-Standard

Solarsiedlung für Senioren in Köln-Zollstock eingeweiht

Die Seniorenwohnanlage Metternicher Str. 35 in Köln-Zollstock ist die achte fertiggestellte Solarsiedlung im Rahmen der "50 Solarsiedlungen in NRW" der Landesinitiative Zukunftsenergien. Die gemeinnützige Wohnungsbaugenossenschaft KÖLNER GARTENSIEDLUNG eG saniert ihre Siedlung seit September unter ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekten.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

"Die Kombination von energiesparendem Bauen und dem Einsatz erneuerbarer Energien ist ein hervorragender Beitrag zum Klimaschutz. Besonders erfreulich ist, daß hier nicht nur der Energieverbrauch reduziert, sondern gleichzeitig der Wohnkomfort erhöht wird", erläuterte Dr. Hartmut Murschall vom NRW-Städtebauministerium bei einer Informationsveranstaltung für die Bewohner. Wegen des jährlichen Verbrauchs von fast 540 000 Kilowattstunden Gas hatte sich die Wohnungsbaugenossenschaft entschlossen, den 30 Jahre alten Stahlbetonplattenbau mit 39 Wohnungen energetisch nachhaltig zu sanieren: Vorbildliche Dämmung der gesamten Gebäudehülle, Wohnraumerweiterung, Nutzung regenerativer Energien durch eine Holzpelletheizung und eine Photovoltaikanlage auf dem Dach. Durch diese Maßnahmen wird der Energiebedarf des Gebäudes für Wohnraumbeheizung und Warmwasser um mehr als 80 Prozent reduziert.

Die Sanierungsmaßnahme wird von der Deutschen Energie-Agentur (dena) im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bauen und Wohnungswesen in dem Modellprojekt "Niedrigenergiehaus im Bestand" mit Mitteln der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) unterstützt. Darüber hinaus hat das Städtebauministerium NRW über die REN-Breitenförderung des Landes die Photovoltaikanlage gefördert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Energiepreise

    Heizanlage austauschen und von Rekordzuschüssen profitieren

    Veraltete Heizanlagen in Deutschland kosten unnötig Geld und schaden dem Klima. Um dem entgegenzuwirken und die Klimaziele voranzubringen, hat der Bund die Zuschüsse für den Austausch alter Anlagen immer weiter erhöht.

  • Stromnetz Ausbau

    FDP: WWF-Kohleausstiegs-Forderung ohne jede Vision

    Zur heutigen Vertragsstaatenkonferenz zum Klimaschutz und zur Forderung des WWF World Wide Fund for Nature (WWF) Deutschland, die Nutzung der Kohle zur Energieversorgung zu beenden, erklärt der Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion für Nachhaltige Entwicklung, Michael Kauch:

  • Hochspannungsleitung

    dena startet Pilotprojekte für mehr Energieeffizienz im Wohnungsbestand

    Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) hat zwei neue Projekte gestartet. Der "Energiepass für Gebäude", der jetzt in einem Feldversuch getestet wird, und das Projekt "Niedrigenergiehaus im Bestand" sollen neue Impulse für mehr Energieeffizienz im Gebäudebestand setzen und die Investitionstätigkeit im Gebäudebestand beschleunigen.

  • Energieversorung

    Neue Broschüre: Duschen und Baden – mit Erdgas günstiger

    Duschen und Baden ist mit einem Erdgas-Warmwassersystem günstiger als mit einem System, das mit Strom betrieben wird. Das geht aus einem Kostenvergleich zwischen Erdgas und Strom hervor, den die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. (ASUE) jetzt veröffentlicht und in einer Broschüre zusammengefasst hat.

Top