Prämiert

Solarsiedlung Erftstadt erhält Preis von "Capital"

Nordrhein-Westfalen ist nach wie vor das führende Solarland in der Bundesrepublik Deutschland. Die nun mit einem Preisgeld von 5000 Euro ausgezeichnete Solarsiedlung Erftstadt-Lechenich gehört zu den bisher 26 projektierten Bauvorhaben im Programm "50 Solarsiedlungen in Nordrhein-Westfalen".

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Beim Wettbewerb "Bauen für die Zukunft" des Finanzmagazins "Capital" und der Dresdner Bauspar AG belegte die Solarsiedlung Erftstadt-Lechenich den vierten Platz. Die Auszeichnung und das Preisgeld von 5000 Euro wurden heute im Rathaus der Stadt überreicht. Erftstadt gehört zu den bisher 26 projektierten Bauvorhaben im Programm "50 Solarsiedlungen in NRW".

Dieses bundesweit einmalige Programm wird seit 1996 von der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW im Auftrag des Düsseldorfer Städtebau-, Wirtschafts- und Wissenschaftsministeriums koordiniert. Drei Siedlungen in Köln, Gelsenkirchen und Steinfurt sind bereits bezogen, zehn befinden sich im Bau und 13 weitere haben, so wie Erftstadt, den Status "Solarsiedlung in Planung".

Bei der Feierstunde in Erftstadt sagte Uwe H. Burghardt, Pressesprecher der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW: "Das Bundesland Nordrhein-Westfalen liegt bei der Nutzung der Sonne weit vorne. Von der bis Ende 2001 in Deutschland errichteten Photovoltaikleistung von rund 172 MWp entfallen knapp 40 MWp auf NRW. Das sind rund 22 Prozent. Im Rahmen des REN-Programmes wurden von 1988 bis Ende 2001 in NRW rund 7000 Fotovoltaikprojekte mit Fördermitteln in Höhe von rund 85 Millionen Euro bezuschusst. Weltweit war Deutschland im Jahre 2000 nach Japan und vor den USA das Land mit den zweithöchsten Zuwachsraten an installierter Fotovoltaikleistung."

Die "50 Solarsiedlungen in NRW" setzen die Nutzung der Sonnenenergie und das Energiesparen in vorbildlicher Weise um. Erftstadt ist bereits die vierte Siedlung, die einen Preis erhält. Der Wuppertaler Energie- und Umweltpreis 2000 ging an die Siedlung Köln-Bilderstöckchen, die erste fertiggestellte Solarsiedlung Steinfurt-Borghorst erhielt den Deutschen Solarpreis 2001 von Eurosolar und im März wurde die Siedlung Köln-Bocklemünd vom Magazin "Stern" als "SOLAR-Sternstadt" ausgezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Spitzenreiter: 33 Solarsiedlungen zwischen Rhein und Weser

    Das Bundesland Nordrhein-Westfalen ist mit 33 Solarsiedlungen europäischer Spitzenreiter im Bereich solares Bauen. Dazu wurde 1997 das Projekt "50 Solarsiedlungen in Nordrhein-Westfalen" gestartet, das dafür sorgen soll, dass die umweltfreundlichen Häuser zu bezahlbaren Preisen entstehen. Koordiniert wird das Projekt von der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW.

  • Stromtarife

    Trittin: Deutschlands Vorreiterrolle im Klimaschutz ausbauen

    Auf einer Tagung der Petra-Kelly-Stiftung in München bezeichnete Umweltminister Trittin den Klimaschutz als Kernaufgabe auf internationaler, nationaler und kommunaler Ebene. Deutschland müsse dabei - auch aus Eigeninteresse - eine Vorreiterrolle übernehmen. Zudem müssten die USA wieder Teil des internationalen Klimaschutzprozess sein.

  • Energieversorung

    Regenerative Energien zum Anfassen

    Beispielhafte Projekte und Aktivitäten zu den Themen "Erneuerbare Energien" und "Energiesparen" in Schulen werden am 3. Juli im Rahmen des WREC-Kongresses vorgestellt. Dabei geht es insbesondere um Themen wie Brennstoffzelle, Fotovoltaik, Solarthermie, Wind- und Wasserkraft sowie zentrale und dezentrale Energieversorgung.

  • Stromnetz Ausbau

    Vierte Solarsiedlung: Auch Köln-Bilderstöckchen baut mit Sonne

    Mit Köln-Bilderstöckchen konnte die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW nun das Richtfest für die vierte NRW-Solarsiedlung feiern. Damit ist das Bundesland Vorreiter in Deutschland, was das Bauen mit Sonne angeht.

  • Hochspannungsmasten

    TV-Sendung stellt erneuerbare Energien aus Nordrhein-Westfalen vor

Top