Gemeinderat dagegen

Solarkraftwerk in Bliesransbach wird nicht gebaut

Die weltweit größte Solaranlage mit einer Spitzenleistung von 8,5 Megawatt pro Stunde wird nicht gebaut - zu groß war der Widerstand, auf einer bislang landwirtschaftlich genutzten Fläche von 30 Hektar Photovoltaikanlagen zu errichten. Saarlands Umweltminister Stefan Mörsdorf zeigte sich mehr als enttäuscht.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Saarbrücken (ddp-rps/sm) - Die Pläne für ein Solarkraftwerk im saarländischen Bliesransbach sind gescheitert. Wie Umweltminister Stefan Mörsdorf (CDU) am Dienstag in Saarbrücken mitteilte, entschied sich der Kleinblittersdorfer Gemeinderat gegen das Vorhaben. "Wenn selbst solche Projekte nicht mehr realisierbar sind, muss einem Angst und Bange um den Standort Deutschland werden", fügte Mörsdorf hinzu.

Der Minister kündigte an, dem Investor bei der Suche nach einer Alternativfläche zu helfen. "Ich hoffe, dass es gelingt, diese Investition an anderer Stelle im Saarland zu verwirklichen. Das liegt sowohl im Interesse unseres Landes als auch im Interesse der Umwelt", sagte Mörsdorf.

Verantwortlich für das Scheitern sei vor allem die Haltung des Umweltverbandes BUND, der SPD und der Grünen. Sie hätten Stimmung gegen ein Projekt gemacht, für das sie selbst durch die Verabschiedung des Gesetzes zur Förderung der Erneuerbaren Energien die "Rahmenbedingungen geschaffen haben". Damit seien Investoren ausdrücklich aufgefordert worden, in Solarkraftwerke auch auf Ackerflächen zu investieren.

Das Argument der Projektgegner, man könne Photovoltaik ja auf Dächern statt auf landwirtschaftlichen Nutzflächen installieren, zieht für Mörsdorf nicht. "Wenn es so einfach wäre, dann wären längst auf allen Hausdächern Solarzellen". In zehn Jahren intensivster Förderung durch das Land seien im ganzen Saarland lediglich rund vier Megawatt Spitzenleistung in Fotovoltaikanlagen auf Dächern installiert worden. Diese Module deckten nur Bruchteile einer Promille des Strombedarfes ab - allein die geplante Anlage in Bliesransbach hätte hingegen das Doppelte an Stromertrag geliefert, so Mörsdorf.

Mörsdorf fügte hinzu: "Wer sich so verhält, ist ein politischer Schiffschaukelbremser: erst eine Sache anstoßen und dann aber, wenn es ernst wird, kräftig auf die Bremse treten".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Strom sparen

    Thüringen Spitze bei Nutzung alternativer Energieträger

    Seit der Wende entstanden in Thüringen 137 Wasserkraftwerke, 1134 photovoltaische, 8239 solarthermische Anlagen sowie 110 Windkraft- und 8099 Biomassenutzungsanlagen. Insgesamt wurden mehr als 345 Millionen Euro investiert. 7,2 Prozent des Primärenergiebedarfs sind werden dadurch gedeckt.

  • Stromnetz Ausbau

    BUND lehnt Standort für weltweit größte Solaranlage ab

    Nach BUND-Angaben plant die Firma Shell auf dem Hartungshof bei Bliesransbach in Rheinland-Pfalz die weltweit größte Solaranlage mit einer Spitzenleistung von 8,5 Megawatt pro Stunde. Aber landwirtschaftlich genutzte Flächen dürften nicht beliebig für großtechnische Anlagen genutzt werden, kritisieren die Umweltschützer.

  • Energieversorung

    Schwindel: NRW streitet weiter um Windkraft

    Die Fraktionen im Düsseldorfer Landtag haben sich heute in einer aktuellen Stunde mit der Windenergie und der aktuellen dena-Studie beschäftigt, die schon seit Tagen für Unruhe sorgt. Während die NRW-FDP der rot-grünen Landesregierung "gigantischen Schwindel" vorwarf, betonte Horstmann es gebe keine Alternative.

Top