Sonnenenergie

Solarkampagne "SolarLokal" nun auch in Saarland und Schleswig-Holstein

Die Imagekampagne für Solarstrom ist nun auch in Städten und Gemeinden in Saarland und Schleswig-Holstein vertreten. Bis zum Jahresende sollen Kommunen aus allen 16 Bundesländern in dem Projekt, welches für die Verwendung von Solarstrom wirbt, aktiv sein, hofft die Deutsche Umwelthilfe.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Radolfzell (red) - Die Solarkampagne SolarLokal, unterstützt von der Deutschen Umwelthilfe und dem Unternehmen SolarWorld, ist seit wenigen Tagen auch in den Bundesländern Schleswig-Hostein und Saarland vertreten. Die Landeshauptstadt Saarbrücken und die Gemeinde Trappenkamp aus dem Kreis Segeberg in Schleswig-Hostein machen jetzt auch für die Verwendung von Solarstrom Werbung. Damit beteiligen sich bundesweit insgesamt 84 Kreise, Städte und Gemeinden aus neun Bundesländern. Bis zum Jahresende sollen Kommunen aus allen 16 Bundesländern in diesem Projekt aktiv sein.

Die beiden neuen Kommunen zeigen einen positiven Trend, der bundesweit Gültigkeit hat, so die Deutsche Umwelthilfe e.V. Zum einen beteiligen sich an SolarLokal die Solarhochburgen wie Saarbrücken, die in Bundesländern liegen, in denen der Solarstrom bereits eine große Bedeutung hat. Zum anderen fühlen sich von dieser Kampagne gerade aber auch Städte und Gemeinden angesprochen, die im Norden oder Osten der Republik liegen, wo der Solarstrom noch nicht diese Verbreitung und Bedeutung hat wie im Süden und Südwesten. Schließlich sind immer noch 75 Prozent der installierten Solarleistung in Bayern und Baden-Württemberg zu finden. Ein Grund für SolarWorld und die Deutsche Umwelthilfe, die Kampagne SolarLokal bundesweit gerade mit Schwerpunkten in Nord- und Ostdeutschland durchzuführen.

"Die Beteiligung der Kommunen zeigt zudem die überparteilich gewonnene Akzeptanz des Solarstroms", betont Jörg Dürr-Pucher, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe. "Während derzeit bundesweit über eine Richtungswahl im Spätsommer diesen Jahres diskutiert wird, zeigt die Beteiligung vieler CDU- und FDP-geführter Kommunen an der Kampagne SolarLokal eine Zustimmung quer durch alle Parteien."

SolarLokal ist eine Imagekampagne für Solarstrom in Kreisen, Städten und Gemeinden. Ziel ist, den Anteil des Solarstroms an der Energieerzeugung auszubauen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Benzinpreise

    Wo man aktuell am günstigsten tankt

    Die Benzinpreise sind derzeit in Hamburg und Berlin am günstigsten. Dagegen zahlen Autofahrer einer Auswertung des ADAC zufolge im Saarland und in Baden-Württemberg am meisten. Ein Liter Super E10 kostet dort im Durchschnitt 1,350 Euro.

  • Handytarife

    Mehr als 100 Millionen Gigabyte Daten übertragen

    In Deutschland werden im Jahr 2012 erstmals mehr Smartphones als herkömmliche Handys verkauft. Der Erfolg der Multimedia-Handys sorgt für einen kräftigen Schub der mobilen Internetnutzung, was es nötig macht, den Netzausbau voranzutreiben.

  • Stromtarife

    Solarpreise 2003: Gewinner stehen fest

    Die Solarpreise werden seit 1994 jährlich an Kommunen, Unternehmen, Einzelpersonen sowie an Organisationen für beispielhafte Initiativen zur Nutzung der Sonnenenergie in all ihren verfügbaren Formen vergeben. Es werden herausragende innovative Projekte und Initiativen von Anwendungen Erneuerbarer Energien ausgezeichnet.

  • Strompreise

    Neues Preissystem bei best energy

    Die Regionalisierung von Stromtarifen setzt sich weiter fort: Ab 1. August wird auch der Berliner Energieversorger best energy sein Preissystem verändern. Anhand der Postleitzahl erhalten die Kunden ihren Stromtarif, der sich nach den regionalen spezifischen Kosten (wie Netzentgelte, Zähler- und Messkosten, EEG, Konzessionsabgabe) richtet.

  • Energieversorung

    Rekordjahr für Solaranlagen in Brandenburg

    1,7 Megawatt Solarstrom wird mittlerweile in Brandenburg je Einwohner erzeugt - nur die traditionell starken Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg produzieren mehr.

Top