Früher Markteintritt

Solargroßhändler AET expandiert weiter in Europa

Die AET GmbH hat eine neue Tochtergesellschaft im südlichen Athen eröffnet und wird noch vor dem Beginn der Olympischen Sommerspiele eine Solarstromanlage neben der Sportstätte der Ruderer in Betrieb nehmen. Griechenland verspricht durch ein mögliches solares Einspeisegesetz ein wichtiger Wachstumsmarkte zu Europa werden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Sulzbach (red) - Der europaweit führende Solargroßhändler AET GmbH ist ab sofort auch in Griechenland mit einer eigenen Tochtergesellschaft vertreten. Mit Dieter Schmitt (44) leitet ein im hellenischen Solarhandel erfahrener Geschäftsführer den Ausbau der Aktivitäten der AET Solion EPE im südlichen Athen. Der in Deutschland geborene Elektroingenieur ist bereits seit drei Jahren im Bereich der erneuerbaren Energien in Griechenland aktiv. Als eines der ersten Projekte beliefert die AET Solion eine öffentlichkeitswirksame Solarstromanlage, die direkt neben der Olympischen Ruderstrecke rechtzeitig vor Beginn der Spiele in Betrieb genommen wird.

"Die neue Tochtergesellschaft in Griechenland ist ein wichtiger Meilenstein beim Ausbau der AET zum führenden internationalen Solargroßhändler", so Albert Edelmann, Geschäftsführer der AET GmbH. Die hinzugewonnene Kundennähe nutze man konsequent, um auch in diesem Wachstumsmarkt die Spitzenposition im solaren Großhandel einzunehmen. Dabei profitierten die hellenischen Geschäftspartner von der Qualität und Zuverlässigkeit der internationalen Logistik sowie der breiten Servicepalette.

"Neben der schon jetzt beachtlichen Nachfrage für solare Inselanlagen verspricht Griechenland durch ein mögliches solares Einspeisegesetz einer der wichtigsten Wachstumsmärkte in Europa zu werden", erklärt Dieter Schmitt den frühen Markteintritt des internationalen Solargroßhändlers in Griechenland. Damit erweitert die AET ihr Netz an Tochtergesellschaften in Deutschland, Spanien, Frankreich und der Schweiz sowie partnerschaftlichen Präsenzen in weiteren Ländern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tarife

    Dänen blicken besonders positiv in die Zukunft

    Die Diskussionen um Eurobonds, Staatspleiten und Schuldenunion haben in ganz Europa Spuren hinterlassen. Nur zwei von fünf Europäer (40 Prozent) geben noch an, hoffnungsvoll in die Zukunft zu schauen. Die Dänen sind mit Abstand am positivsten gestimmt.

  • Handy Tarifvergleich

    Fonic: Günstig aus dem Ausland nach Deutschland telefonieren

    Für Telefonate aus dem Ausland nach Deutschland bietet Fonic jetzt eine neue Lösung an. So kann man für 9 Cent pro Minute aus EU-Ländern in die Heimat telefonieren.

  • Telefonieren

    2 Millionen i-mode-Nutzer in Europa und Taiwan

    Die Zahl der i-mode-Kunden außerhalb Japans hat die 2-Millionen-Marke überschritten. In Japan, wo der Dienst zum ersten Mal lief, haben die i-mode-Betreiber stolze 40 Millionen Kunden.

  • Smartphone

    T-Mobile senkt einige Roaming-Preise

    Über die Feiertage erhalten T-Mobile-Kunden bei Gesprächen in viele Roaming-Netze Ermäßigungen von bis zu 50 Prozent. Dafür muss man sich allerdings gegen eine Gebühr von 4,95 Euro freischalten lassen.

  • Handytarife

    Vodafone bietet bis Januar Happy Hour

    Zwischen 21 und 22 Uhr kosten Telefonate ins Festnetz oder zu anderen Vodafone-Kunden nur die Hälfte. Dies gilt auch in 19 europäischen Ländern, jedoch nur vom 1. Dezember bis 31. Januar.

Top