Beschluss

Solarförderung wird doch noch mal geändert

Die schwarz-gelbe Koalition hat sich sich auf eine deutliche Förderkürzung für Solarstrom geeinigt, einige Details aber noch umgeworfen. Wir fassen zusammen, wie Sonnenstrom künftig subventioniert werden soll, wer davon profitiert und wer unter den jetzt beschlossenen Änderungen leidet.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (AFP/red) - Die deutliche Kürzung der Solarförderung wird umgesetzt. Darauf verständigte sich die schwarz-gelbe Koalition am Montagabend. Sie beschloss jedoch im Detail eine ganze Reihe Änderungen, die für private Solaranlagen-Besitzer eher von Nachteil sind, während Unternehmen profitieren.

Fördersätze: Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) schreibt vor, dass die örtlichen Energieversorger den Betreibern von Solaranlagen eine sogenannte Einspeisevergütung je Kilowattstunde Strom zahlen. Die bei Inbetriebnahme der Anlage geltenden Fördersätze werden jeweils 20 Jahre lang gezahlt, Besitzer bereits laufender Anlagen sind also nie von Förderkürzungen betroffen. Für neue Solaranlagen sinkt die Vergütung zum 1. April um - je nach Typ der Anlage - gut 20 bis über 32 Prozent. Das hatte auch die Bundesregierung so beschlossen.

Übergangsfristen: An sich gilt die Kürzung ab 1. April, neu beschlossen hat die Koalition aber Übergangsfristen. Wer seine Dachanlage schon vor dem 24. Februar angemeldet hat, erhält die bislang gültige Vergütung, wenn die Anlage bis 30. Juni in Betrieb geht. Für Freiflächen-Anlagen auf sogenannten Konversionsflächen - das sind etwa alte Mülldeponien oder ehemalige Militärgelände - gilt eine Übergangsfrist bis 30. September.

Degression: Die Einspeisevergütung für jeweils neue Anlagen sinkt künftig monatlich um ein Prozent. Pro Jahr macht das ein Minus von 11,4 Prozent. Dies gilt allerdings nur, wenn die Gesamtleistung aller neuen Anlagen zwischen 2500 und 3500 Megawatt im Jahr liegt. Liegt sie - wie in den vergangenen Jahren - darüber, sinkt die Vergütung um bis zu 29 Prozent jährlich. Das ist mehr als im Regierungsentwurf vorgesehen. Liegt sie darunter, kann sie um bis zu sechs Prozent steigen. Zudem sinkt der Zielkorridor ab 2014 um 400 Megawatt pro Jahr.

Eigenverbrauch: Bislang können Solaranlagen-Betreiber den kompletten Strom zum Satz der Einspeisevergütung verkaufen. Verbrauchen sie Strom selbst, wird ihnen dafür sogar Geld gezahlt. Das soll sich nun ändern: Künftig erhalten Besitzer von Dachanlagen nur noch für 80 Prozent ihres Stroms Geld, den Rest müssen sie zu Marktpreisen verkaufen oder selber verbrauchen. Betreiber größerer Anlagen erhalten 90 Prozent des Stroms vergütet, bei großen Solarparks sind es sogar 100 Prozent.

Profiteure: Von den Änderungen der Koalitionsfraktionen dürften vor allem Unternehmen profitieren, die große Solarparks betreiben. Sie werden etwa von der Auflage befreit, einen Teil ihres Stroms selbst zu vermarkten. Zudem haben sie nun bei Anlagen auf Konversionsflächen länger als alle anderen die Möglichkeit, noch von den bisherigen Fördersätzen zu profitieren. Profitieren sollen zudem alle Stromverbraucher, indem die EEG-Umlage zur Finanzierung der Solarförderung langsamer steigt. Bundestag und Bundesrat haben entgegen bisheriger Pläne auch künftig ein Mitspracherecht bei Förderkürzungen.

Kritik: Der Grünen-Energieexperte Hans-Josef Fell kritisiert die Kürzungen als grundsätzlich zu hoch. Zudem hätten die Betreiber kleiner Anlagen das Nachsehen bei den beschlossenen Kürzungen, unter anderem da sie einen Teil ihres Stroms selbst vermarkten sollen. Der Bundesverband Solarwirtschaft moniert, binnen weniger Monate werde die Förderung um über 40 Prozent gesenkt - denn erst Anfang 2012 sanken die Fördersätze um 15 Prozent.

Weiteres Vorgehen: Der Bundestag soll die Förderkürzung schon am Donnerstag beschließen. Anschließend geht die Reform des EEG in den Bundesrat. Dieser muss dem Gesetz nicht zustimmen, kann aber den Vermittlungsausschuss anrufen und so ein Inkrafttreten verzögern.

Photovoltaik-Rechner überschlägt Nutzwert fürs eigene Haus

Wer mit dem Gedanken spielt, sich eine Solaranlage anzuschaffen, kann mit dem Photovoltaik-Rechner von Strom-Magazin.de selbst völlig kostenfrei ausrechnen, ob sich eine Investition in Solarenergie für das eigene Zuhause (oder die gewerbliche Immobilie) lohnt. So bekommt man eine erste Einschätzung, ob der geplante Standort X im Bundesland Y überhaupt in Frage käme oder ob zum Beispiel der Neigungswinkel des Daches zu gering ist.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Hochspannungsmasten

    Ökostromgruppe Freiburg baut 20 neue Windräder

    Die Ökostromgruppe Freiburg GmbH hat für 100 Millionen Euro 20 Windräder bestellt. Diese sollen im Schwarzwald aufgestellt werden und 45.000 Haushalte mit Strom versorgen. Das Unternehmen setzt dabei vor allem auf die Beteiligung von Bürgern aus der Region, mit denen es gemeinsam die Energiewende vorantreiben will.

  • Hochspannungsmasten

    Die Energiewende: Was sich seit Fukushima getan hat

    Ein Jahr ist seit der Katastrophe in Fukushima vergangen, in deren Folge die schwarz-gelbe Bundesregierung die Energiewende und damit den Atomausstieg beschloss. Doch was hat sich seitdem getan? Ist die Endlagerfrage geklärt, gab es Fortschritte bei der erneuerbaren Energie und wie steht es um den Netzausbau? Hier ein kleiner Überblick.

  • Hochspannungsleitung

    Bund will Solarförderung nochmals drastisch kürzen (Upd.)

    Während sich eine große Mehrheit der Deutschen einer Umfrage zufolge für den weiteren raschen Ausbau der Solarenergie starkmacht, will die Regierung die Förderung von Solaranlagen bereits ab April drastisch kürzen. Es sind Einschnitte von über 30 Prozent geplant.

Top