Neues Modell

Solarförderung: Branche hat offenbar eigene Kürzungsideen

Die Solarbranche geht einem Zeitungsbericht zufolge mit einem eigenen Kürzungsvorschlag in die Verhandlungen mit der Bundesregierung über die Solarförderung. Dabei soll es sich um ein Modell handeln, das viele kleine Einschnitte anstelle mehrerer großer vorsieht. Viel Spielraum sieht man in der Branche indes nicht mehr.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (AFP/red) - Wie die "Financial Times Deutschland" am Donnerstag unter Berufung auf Industriekreise berichtete, verständigten sich führende Branchenvertreter auf ein Modell, das statt halbjährlicher großer Kürzungen häufigere kleine Einschnitte vorsieht. Noch unklar ist demnach, ob die Anpassung vierteljährlich oder monatlich erfolgen soll. Am Nachmittag trifft sich der Branchenverband mit Umweltminister Norbert Röttgen (CDU).

Förderung für Solarenergie soll erneut gesenkt werden

Die erneuerbaren Energien werden durch eine jährlich sinkende garantierte Vergütung für den ins Netz eingespeisten Strom gefördert. Finanziert wird dies über die sogenannte EEG-Umlage, die alle Stromverbraucher zahlen müssen. Die Förderung für Solarenergie war bereits zum Jahreswechsel gekürzt worden und soll nach den bisherigen Plänen auch Mitte 2012 erneut sinken. Koalitionspolitiker wie Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) fordern jedoch eine deutlichere Senkung, um den Bau neuer Photovoltaik-Anlagen zu reduzieren. Hintergrund ist der Rekord beim Anschluss neuer Solaranlagen im vergangenen Jahr.

Rösler bekräftigte im Bundestag seine Forderung nach einer kräftigen Senkung der Solarförderung. Mehr als die Hälfte der EEG-Umlage, mehr als sechs Milliarden Euro jährlich, werde für die Solarindustrie ausgeben, die aber nur drei Prozent der Energie produziere. "Mit Wirtschaftlichkeit hat das nichts zu tun", kritisierte der Minister. Es gehe "um die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen, aber auch um die Preise für die Menschen in unserem Land".

Die Branche sieht keinen Spielraum mehr

Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft, Carsten Körnig, wies die Forderungen nach einer schnelleren Kürzung der Solarförderung zurück. In diesem Jahr werde die Unterstützung für die Errichtung neuer Anlagen um 28 Prozent sinken, sagte er im Deutschlandfunk. Für eine weitere Beschleunigung gebe es keinen Spielraum. Zu dem Zeitungsbericht über den angeblichen Kürzungsvorschlag der Branche wollte er sich nicht äußern.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Immobilie

    Hessen und Baden-Württemberg wollen Kreditgesetz anpassen

    Bei den Immobiliendarlehen ist seit der Gesetzesänderung vor knapp einem halben Jahr ein Rückgang zu verzeichnen. Wegen der neuen Regeln und den strengeren Richtlinien für die Vergabe hielten sich die Banken zurück. Baden-Württemberg und Hessen fordern deshalb eine Anpassung.

  • Strompreise

    Preissturz der CO2-Zertifikate durchkreuzt Regierungspläne

    Aufgrund des niedrigen Preises für CO2-Zertifikate fließt deutlich weniger Geld in den Energie- und Klimafonds der Bundesregierung als geplant. Das bestätigte das Finanzministerium am Mittwoch. Wissenschaftler riefen die schwarz-gelbe Regierung währenddessen zu größeren Anstrengungen beim Energiesparen auf.

  • Stromnetz Ausbau

    Auch RWE fordert ein eigenständiges Energieministerium

    Der Stromkonzern RWE fordert nun auch ein Energieministerium, ähnlich wie in den vergangenen Wochen bereits andere Politiker. Die bisherige Splittung in zwei Zuständigkeiten erwecke den Eindruck, dass zu viele Köche in einem Brei herumrühren würden. Zudem mangele es laut RWE an der Kommunikation zwischen den Ministerien.

  • Strom sparen

    SPD positioniert sich zum Vorgehen der Endlagersuche

    Die SPD legte nun ein Papier vor, in dem sie ein neues Auswahlverfahren für die Suche nach einem Atommüll-Endlager vorstellt. Die Forderungen darin zielen zum einen auf eine vermehrte öffentliche Diskussion ab, zum anderen wird die genauere Regelung des Vorgehens verlangt. Der Streit um den Standort Gorleben dauert inzwischen an.

Top