Steigender Umsatz

Solarfirma Solon produziert wieder unter Volllast

Nach rückläufigen Auftragseingängen und Produktionskürzungen im Frühsommer läuft die Fertigung von Solarmodulen im Solon-Werk Greifswald wieder auf Hochtouren. Allein in den Monaten Oktober und November sei der Umsatz des vorangegangenen dritten Quartals 2009 bereits überschritten worden, sagte eine Unternehmenssprecherin in Berlin.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Greifswald (ddp.djn/red) - Um die große Nachfrage besonders deutscher Kunden nach Solarmodulen zu befriedigen, würden die Produktionskapazitäten an den Firmenstandorten Greifswald und Berlin gegenwärtig vollständig ausgeschöpft. Für das erste Quartal 2010 lägen bereits Reservierungen für Module mit einer Gesamtleistung von 30 Megawatt vor. Für 2010 rechne der Unternehmensvorstand mit einem zweistelligen prozentualen Umsatzwachstum.

Solon ist nach eigenen Angaben einer der größten europäischen Solarmodulproduzenten und Anbieter von solarer Systemtechnik für große Dach- und Freiflächenanlagen. Die Gruppe ist mit Firmen in Deutschland, Österreich, Italien, der Schweiz und den USA präsent und beschäftigt weltweit rund 900 Mitarbeiter.

Das Unternehmen war zuletzt in finanzielle Schieflage geraten, weil Aufträge ausblieben und Zahlungen aus Spanienaufträgen des vergangenen Jahres ausgeblieben waren. Die Forderungen seien inzwischen beglichen worden, sagte die Sprecherin. Die kurzfristigen Bankverbindlichkeiten von Solon seien zurückgeführt worden. Sie sollen sich derzeit noch auf rund 180 Millionen Euro belaufen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Engpässe bei Gasversorgung erreichen Privatkunden

    Die Gasversorger beliefern einzelne Kunden in Süddeutschland nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums derzeit nur eingeschränkt. Beim Gas gebe es einen Engpass beim Transport vom Norden in den Süden Deutschlands, erklärte das Ministerium am Sonntag in Berlin. Vertraglich vereinbarte Möglichkeiten der Gaseinsparung seien ausgeschöpft.

  • MP3 Download

    Neuer Streamingdienst rara.com startet Angebot

    Mit rara.com startet erneut eine Cloud-Plattform für Online-Musik. Der Streamingdienst ist sowohl für den Desktop-Computer als auch fürs Android-Handy erhältlich und ist in den ersten Monaten zum Einstiegspreis nutzbar.

  • Hochspannungsleitung

    Deutsche Gazprom-Tochter legt 2008 massiv zu

    Das Gashandelsunternehmen Gazprom Germania hat im vergangenen Jahr sein kräftiges Wachstum fortgesetzt und in allen Bereichen deutlich zugelegt. Besonders in Großbritannien und in Zentralasien seien die Verkäufe gestiegen, teilte der Konzern mit.

  • Handytarife

    Mit Fonic auch ins Ausland für 9 Cent pro Minute telefonieren

    Ab Mittwoch kosten Gespräche vom Fonic-Handy in 50 häufig angewählte Länder nur noch 9 Cent pro Minute. Bislang ist der Preis mehr als zehn Mal so hoch - 99 Cent. Der Fonic-Vorstoß ist der erste seiner Art.

  • Strompreise

    Germanwatch-Index zeichnet düsteres Bild vom Klimaschutz

    Die Organisation Germanwatch zeichnet bei ihrem internationalen Klimaschutz-Ranking in diesem Jahr ein düsteres Bild: Es fehle sämtlichen 57 bewerteten Staaten an der Entschlossenheit zum entschiedeneren Kampf gegen die Erderwärmung, weshalb diesmal auf der Rangliste die Plätze eins bis drei nicht vergeben würden, erklärte die Organisation am Mittwoch bei der Vorstellung ihres Klimaschutz-Index 2009.

Top