Sauber!

Solarenergie vom Gründach - Synergieeffekte nutzen

Gründächer erfüllen vielerlei Funktionen. Sie ergänzen die Wärmedämmung, schützen die Dachdichtung, bieten Lebensraum für Pflanzen und Tiere, halten Regenwasser zurück, verbessern das Kleinklima und stellen wichtige Garten- bzw. Erholungsflächen dar. Eine neue Art der Nutzung kommt hinzu: die Nutzung der Sonnenenergie zur Stromerzeugung (Photovoltaik).

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Gingen Grün- und Solardach bisher getrennte Wege, so gibt es mittlerweile Dächer, die beide Nutzungen kombinieren und somit erfolgreich Synergieeffekte schaffen. Dächer unter 30 Grad Dachneigung und Flachdächer bieten ideale Voraussetzungen zur kombinierten Nutzung Gründach plus Solartechnik. Hierzu wurden von der Industrie Systeme entwickelt, die Solarkollektoren optisch schön und funktionell in begrünte Dachlandschaften eingliedern lassen.

Neben den ökologischen Vorteilen genießen Solaranlagen bundesweit sowie in den Bundesländern Förderungen, die die Wirtschaftlichkeit begünstigen. So bietet z. B. Hamburg Hauseigentümern an, auf der geneigten Südseite ihrer Häuser Solaranlagen kostenfrei zu installieren. Nach zehn Jahren wird dem Hauseigentümer die Solaranlage übereignet und er kann seinen Strom frei verkaufen. Dachbegrünungen werden aufgrund der positiven Umweltaspekte ebenfalls von einer Vielzahl von Städten gefördert.

Viele Kommunen setzen Dachbegrünungen im Bebauungsplan bzw. bei baugenehmigungspflichtigen Neubau-Maßnahmen fest und berücksichtigen somit neben den ökologischen auch die positiven städtebaulichen Aspekte. Bei Eingriffen in Natur und Landschaft fordern die örtlichen Genehmigungsbehörden also Dachbegrünungen als Ausgleichsmaßnahme. Viele mittelständische Betriebe und Konzerne (z.B. Daimler-Chrysler) haben die ganzheitliche Nutzung der Dachlandschaft mittlerweile als Teil eines positiven Firmenimage erkannt.

Mehr Informationen zum Thema Dachbegrünung und Photovoltaik in Theorie und Praxis gibt es auf der "Clean Energy Power", die vom 22. bis 24. Januar 2004 im Rahmen der "Internationalen Grünen Woche" in der Messe Berlin stattfindet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomkraft

    Wind liefert günstigeren Strom als AKW Hinkley Point C

    Gegen die Subventionierung des britischen AKW Hinkley Point C reichte Greenpeace 2015 Klage ein. Mit einer Studie will die Umweltschutzorganisation nun zeigen, dass es eine deutlich günstigere Möglichkeiten der Stromerzeugung gibt, die Strom mit Hilfe von erneuerbaren Energien produzieren würde.

  • Strom- und Gaspreise

    Strom, Heizen, Energie: Das kommt 2016 auf Verbraucher zu

    Im Energie-Bereich wird es im kommenden Jahr für Verbraucher einige Veränderungen geben. Der Strompreis steigt, für Bauherren werden die Regeln bei der Energieeffizienz strenger und neue Effizienzlabel treten auf den Plan.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

  • Hochspannungsmasten

    BUND zum Energiegipfel: Energieriesen müssen gezügelt werden

    Als "Kungeln auf Kosten des Klimaschutzes" bezeichnet der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland den Energiegipfel, der heute in Berlin stattfindet. Es dürfe nicht dabei bleiben, dass jene Unternehmen, die seit langem eine Energiewende behinderten, weiter die Rahmenbedingungen der Energiepolitik bestimmten, sagte Professor Klaus Traube, energiepolitischer Sprecher des BUND.

  • Stromnetz Ausbau

    Im Internet: Ratgeber über Fördermittel für Solaranlagen

    Die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. bietet ab sofort gemeinsam mit der bundeseigenen KfW-Bankengruppe ein interaktives Informationsportal. Hier werden herstellerneutral und kostenfrei Informationen zu Fördermitteln, aber auch Grundlagen- und Expertenwissen zur Solartechnik geliefert.

Top