Solarenergie: Stärkere Nutzung in den Entwicklungsländern

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com
Strom aus Sonne soll auch in den Entwicklungsländern stärker genutzt werden. Dafür hat sich jetzt die Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) eingesetzt. Dabei könne Solarenergie insbesondere in ländlichen Gebieten die Lebensverhältnisse verbessern, wenn sie beispielsweise auch für die Wasserversorgung eingesetzt würde. Derzeit leben in den Ländern der Dritten Welt zwei Milliarden Menschen ohne Strom.


In dem gestern in Rom veröffentlichten FAO-Bericht heißt es weiter, dass die Solarnutzung jedoch aus Kapazitäts- und Kostengründen zunächst auf wichtige Bereiche konzentriert werden müsste. Während die Energie aus der Sonne bisher in den Entwicklungsländern ausschließlich für Licht, Rundfunk und Fernsehen genutzt wird, könnte man durch weitere Projekte beispielsweise Kühlschränke betreiben, in denen Impfstoffe aufbewahrt werden könnten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Computer & Co.: Standby kostet rund 60 Euro im Jahr

    Geräte verbrauchen auch im Standby-Betrieb Strom – das ist den meisten Verbrauchern bekannt. Tatsächlich verliert aber ein Durchschnittshaushalt rund 60 Euro im Jahr durch eigentlich inaktive Unterhaltungsmedien, so das Ergebnis einer aktuellen Studie.

  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

Top