Sicherheit bei den Spielen

Solare Feuerüberwachung schützt Wälder bei olympischer Ruderstrecke

Die AET Solion EPE, griechische Tochtergesellschaft des deutschen Solargroßhändlers AET GmbH, hat entlang der olympischen Ruderstrecke in Schinias solarbetriebene Feuerwarnmelder installiert. Der benötigte Strom wird über autarke Photovoltaik-Anlagen gewonnen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Athen (red) - Zeitig zum Beginn der Olympischen Spiele in Athen hat die griechische Niederlassung der in Sulzbach-Neuweiler ansässigen AET GmbH (Alternative-Energie-Technik) drei sonnengespeiste Feuerüberwachungsstationen im griechischen Schinias in Betrieb genommen. Die Stationen rund um die olympische Ruderstrecke sind mit den neuesten Infrarotkameras ausgestattet, um ausbrechende Feuer in der waldbrandbedrohten Region frühzeitig erkennen und bekämpfen zu können.

Von der griechischen Regierung beauftragt, installierten die Solarspezialisten der "AET Solion EPE" drei vom Stromnetz unabhängige Inselanlagen. Diese wurden so aufgestellt, dass sie bei Tag und Nacht eine optimale Überwachungsreichweite gewährleisten können.

Der von der Überwachungstechnik benötigte Strom wird bei allen Stationen über autarke Photovoltaik-Anlagen gewonnen. Auf den Überwachungscontainern wurden jeweils drei Kollektoren des Typs Conergy N 125 mit dem speziellen Montagesystem Conergy SolarFamulus montiert. Der am Tag gewonnene Stromüberschuss wird mittels einer Batterie gespeichert, um auch bei Nacht eine Überwachung zu sicherzustellen.

Die Stationen wurden komplett schlüsselfertig an ihren Standort geliefert - eigentlich nicht weiter erwähnenswert, doch aufgrund der exponierten Lage und der dortigen Unwegsamkeit des Geländes sahen sich die Monteure der AET vor besondere Herausforderungen gestellt: Um zu ihrem Standort zu gelangen, mussten zwei Stationen per Hubschrauber punktgenau angeliefert werden.

Die griechische AET Solion EPE ist die jüngste Tochtergesellschaft des deutschen Solargroßhändlers AET Alternative-Energie-Technik GmbH.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    Laden und Entladen: E-Autos können Netzschwankungen ausgleichen

    Elektrofahrzeuge können die Energiewende unterstützen, indem sie als flexible Stromspeicher dienen und somit Netzschwankungen ausgleichen könnten. Das ist das Ergebnis eines über drei Jahre andauernden Forschungsprojektes.

  • Solaranlage

    Neue KfW-Förderung für Solarstromspeicher beginnt

    Die KfW-Bank fördert Solarstromspeicher ab dem ersten März mit einem neuen Programm bestehend auch einem Darlehen und einem Tilgungszuschuss. Zu Beginn liegt der Zuschuss bei 25 Prozent der förderfähigen Kosten. Die Batteriespeicher werden bei Solaranlagen gefördert, die nach dem 31. Dezember 2012 in Betrieb genommen wurden.

  • Strom sparen

    SunTechnics startet Solarstromprojekt in Namibia

    Mit autarken Solarsystemen sollen die ländlichen Gebiete Namibias mit Strom versorgt werden. Die Hamburger SunTechnics hat dafür jetzt einen Auftrag erhalten.

Top