Mehr Sonne!

Solardachbörse Bremen fördert private Solarenergie

Damit Bremen sein Solarenergie-Potenzial künftig noch stärker als bisher nutzen kann, haben Umweltressort und Bremer Energie-Konsens in Kooperation mit der Solarinitiative Bremen die "Solardachbörse Bremen" initiiert. Ziel: Investoren und Dachflächenbesitzer sollen auf einfache Weise voneinander erfahren.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Bremen (red) - "Zahlreiche Bremer und Bremerhavener Dächer könnten sehr gut mit einer Photovoltaikanlage, die aus der Sonnenenergie Strom macht, bestückt werden", meint Bremens Umweltsenator Jens Eckhoff. Damit dieses Potenzial künftig noch stärker als bisher genutzt wird, haben Umweltressort und Bremer Energie-Konsens in Kooperation mit der Solarinitiative Bremen die "Solardachbörse Bremen" initiiert.

Ziel der Börse sei es, dass Investoren und Dachflächenbesitzer auf einfache Weise voneinander erfahren. So soll das Angebot wie ein "schwarzes Brett" funktionieren, erläutert Dr. Cornelis Rasmussen, Geschäftsführer der gemeinnützigen Klimaschutzagentur Bremer Energie-Konsens. Es können Dächer von Privatleuten, Unternehmen und von öffentlichen Gebäuden eingestellt werden. Zum Start stellten Schulen, eine Kfz-Halle und Polizeigebäude bereits ihre Dächer online.

Verglichen mit anderen Städten der gleichen Größenordnung hätte Bremen noch Nachholbedarf bei der Solarenergienutzung. Momentan befinden sich 260 Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von knapp 980 Kilowattpeak auf bremischen Dächern, die etwa 735 000 Kilowattstunden Strom erzeugen. Fast 1100 solarthermische Anlagen mit einer Kollektorfläche von knapp 10 000 Quadratmetern produzieren warmes Wasser.

Zudem bietet die neue Internet-Seite hilfreiche Informationen für zukünfige Solaranlagen-Betreiber. Mit einem Amortisationsrechner kann vorab schon einmal eingeschätzt werden, ab wann die geplante Anlage Gewinn abwerfen könnte. Muster-Dachnutzungsverträge helfen bei der Ausgestaltung der notwendigen Vereinbarungen. Kapitel zu Versicherungsfragen und Fördermöglichkeiten sowie Links und ein Bereich mit Antworten auf oft gestellte Fragen runden das neue Angebot ab.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Alternative Energien

    EEG-Umlage erreicht 2016 einen neuen Höchststand

    Die EEG-Umlage wird im kommenden Jahr wieder steigen. Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel angekündigt hatte, die Kosten der Energiewende in den Griff zu bekommen, scheinen die Ausgaben nun aus dem Ruder zu laufen. Wie der neue Umlagen-Höchststand aussehen wird, geben die Netzbetreiber am Donnerstag bekannt.

  • Solaranlage

    Solarstromspeicher: Bayern und NRW liegen vorn

    Batteriespeicher für Photovoltaikanlagen sind besonders in den großen Bundesländern beliebt, zeigt eine Studie. Demnach haben die Deutschen in Bayern und Nordrhein-Westfalen 2014 die meisten Anlagen installiert. Die Speicher können einen wichtigen Beitrag zur Netzstabilität leisten.

  • Stromnetz Ausbau

    Energie SaarLorLux bietet neues Ökostromprodukt

    "SaarÖkoPur" ist ein Strommix, der größtenteils aus Wasserkraft gewonnen wird, anteilig aber auch Windenergie enthält. Das neue Ökostromprodukt ist bereits vom TÜV geprüft und trägt das OK-Power Label. Pro Kilowattstunde werden netto 1,5 Cent mehr fällig.

  • Strom sparen

    Thüringen verkauft Anteile von Landtag-Solarstromanlage

    Für 500 Euro können sich maximal 200 Thüringer an einer Solaranlage auf dem Foyergebäude des Thüringischen Landtags in Erfurt beteiligen. Sie wird knapp 15 000 Kilowattstunden Strom erzeugen. Die Stadtwerke Erfurt haben dazu 300 Quadratmeter Dach gepachtet.

  • Strompreise

    Solarstrom: Pfälzer Großprojekt in Betrieb

    Zwei Megawatt umweltfreundlichen Strom liefert eine der weltweit größten Solarstromanlagen, die Ende vergangener Woche in Neustadt an der Weinstraße ans Netz ging. Die Anlage ist 70.000 Quadratmeter groß und kann dauerhaft 700 Haushalte mit Energie versorgen. Die Anlage wird von der Pfalzsolar GmbH betrieben.

Top