Verbraucherzuspruch

Solarboom durch "Öl–Krieg" und höhere Zuschüsse

Der Irak-Konflikt und verbesserte Förderkonditionen führen nach Angaben der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. (UVS) zu einem Solaranlagen-Boom. Nach Angaben der Energie-Experten wuchs die Nachfrage nach Solaranlagen zur Öl- und Gaseinsparung im Monat März um über 140 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Gingen im Februar noch weniger als 5000 solare Förderanträge beim Bundesamt für Wirtschaft ein, so verzeichnete die Bundesbehörde im März bereits 10 444 Bauwillige. Die Antragsteller – zumeist Eigenheimbesitzer – erhalten einen durchschnittlich staatlichen Zuschuss in Höhe von etwa 1000 Euro. UVS-Geschäftsführer Carsten Körnig: "Immer mehr Menschen haben offensichtlich das Bedürfnis, höheren Energiepreisen und möglichen Öl-Lieferengpässen gelassen entgegenzusehen. Deshalb setzen sie auf Solarenergie. Die in diesem Jahr besonders attraktiven Solarzuschüsse der Bundesregierung werden derzeit zum Renner."

Die Bundesregierung hat zu Jahresbeginn die Fördersätze für Solarwärmeanlagen um 30 Prozent erhöht. So erhalten z.B. Eigenheimbesitzer vom Bundesamt für Wirtschaft für die Installation einer Solaranlage zur Heizungsunterstützung in diesem Jahr noch staatliche Zuschüsse in Höhe von 125 Euro je Quadratmeter Solarkollektorfläche auf dem Dach. Auch für die Solarstromproduktion mit Photovoltaikanlagen gibt es Investitionshilfen. Über das zum Jahresende auslaufende 100 000 Dächer-Solarstrom-Programm erhalten Verbraucher günstige Darlehen für Solarstromanlagen. Der Zinssatz beträgt 1,9 Prozent. Dazu gibt es vom Energieversorger über 20 Jahre gesetzlich garantiert 45,7 Cent für jede ins öffentliche Stromnetz eingespeiste Kilowattstunde Solarstrom.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Photovoltaik Vergleich

    Solar Cluster: Photovoltaikanlage 2017 noch günstiger

    Wer über den Kauf einer Photovoltaikanlage nachdenkt, für den ergeben sich Experten zufolge 2017 weitere Pro-Argumente. Beispielsweise soll die Einspeisevergütung im Februar noch einmal steigen. Außerdem seien die Anlagen an sich günstiger geworden, so die Branchenvereinigung Solar Cluster.

  • Solarzellen

    Solaranlage: Batteriespeicher rentieren sich nicht immer

    Ein Batteriespeicher für die Solaranlage rentiert sich nicht für jedermann. Für einige Hausbesitzer lohnt es sich eher, den Strom ins Netz einzuspeisen. Der Bundesverband der Solarwirtschaft verrät, wer eher auf einen Speicher verzichten kann.

  • Strom sparen

    Nachfrage nach Solaranlagen sprunghaft gestiegen

    Wie die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft, ein Zusammenschluss von 350 deutschen Solarunternehmen mit Sitz in Berlin, mitteilt, ist die Nachfrage von Verbrauchern nach Solaranlagen zu Jahresbeginn "sprunghaft" angestiegen. Alleine im Februar wurden seitens der Bundesregierung 7000 Förderanträge genehmigt.

  • Strompreise

    Erste solare Großanlage in Dortmund am Netz

    Die Dortmunder Europa-Schule zieht energetisch alle Register und produziert künftig ihren eigenen Strom: Auf dem Schuldach wurde heute eine 300 Quadratmeter große Solaranlage eingeweiht. 384 Module bringen eine Leistung von 46 kWp und erzeugen jährlich rund 38.000 kWh Strom. Die Anlage kostete rund 350.000 Euro.

  • Stromnetz Ausbau

    N-ERGIE investiert 700 000 Euro in Sonnenenergie

    Die N-ERGIE AG will verschiedene Kommunen mit einer Fünf-Kilowattpeak-Solarstromanlage austatten, um den Einsatz von Sonnenenergie in ihrem Netzgebiet zu verstärken. Noch bi 16. Dezember können sich die Kommunen bei der N-ERGIE bewerben, Kosten entstehen ihnen nicht.

Top