Vergütung

Solaranlage: Wer schnell baut, bekommt mehr Geld

Wer eine Photovoltaikanlage baut und Solarstrom produziert, kann sich vom Staat finanziell unterstützen lassen. Dabei ist jetzt rasches Handeln angesagt. "Je früher Hausbesitzer eine Anlage installieren, umso mehr Geld bekommen sie auf Dauer", betont Eric Reißig von der Quelle Bausparkasse.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Fürth (ddp.djn/sm) - Der Gesetzgeber hat die Vergütung für Solarstrom aus künftigen Anlagen zeitlich gestaffelt. Wird eine Anlage (kleiner als 30 Kilowatt) noch im Jahr 2008 installiert, gibt es vom Energieversorger 20 Jahre lang 46,75 Cent für jede Kilowattstunde eingespeisten Strom. Bei Errichtung der Anlage im kommenden Jahr werden 43,01 Cent gezahlt. Geht die Anlage erst 2010 ans Netz, beträgt die Vergütung nur noch 39,57 Cent.

Zusätzlich wird ab 2009 ein neuer Bonus für selbst genutzten Photovoltaikstrom (Anlage kleiner als 30 Kilowatt) eingeführt. Für die Strommenge, die im eigenen Haus verbraucht und nicht ins Netz eingespeist wird, erhält der Betreiber zukünftig ein gegenüber dem normalen Einspeisetarif von dann 43,01 Cent je Kilowattstunde einen reduzierten Vergütungssatz von 25,01 Cent. "Da die selbst genutzten Kilowattstunden vom eigenen Dach den Bezug von teurem Haushaltsstrom in gleicher Menge ersetzen, bleibt dem Anlagenbetreiber ein weiterer finanzieller Vorteil, der mit steigenden Preisen für konventionellen Strom weiter wächst", sagt Reißig.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarzellen

    Solaranlage: Batteriespeicher rentieren sich nicht immer

    Ein Batteriespeicher für die Solaranlage rentiert sich nicht für jedermann. Für einige Hausbesitzer lohnt es sich eher, den Strom ins Netz einzuspeisen. Der Bundesverband der Solarwirtschaft verrät, wer eher auf einen Speicher verzichten kann.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromnetz Ausbau

    Genossenschaft will günstigen Solarstrom anbieten

    Die Bremer Genossenschaft Lichtkraftwerk will ab dem nächsten Jahr Solarstrom zu einem stabilen Preis anbieten. Sobald die Genossenschaft genügend Dächer mit Photovoltaikanlagen ausgestattet habe, könnten die ersten Genossen ihren Ökostrom über Lichtkraftwerk beziehen, sagte Gründer Thorsten Nordhoff.

  • Hochspannungsleitung

    EVO bietet nun Notfallpaket und Öko-Strom an

    Der Offenbacher Energieversorger bietet seinen Kunden im Basis-Tarif nun ein Notfallpaket an: Bei Stromausfall untersucht ein Elektriker den Schaden, Hausinstallationsfehler sind bis 250 Euro versichert. Außerdem gibt es nun auch einen Ökostrom-Tarif, dessen Strom hauptsächlich aus Wasserkraft erzeugt wird.

  • Stromtarife

    NaturPur weiht 100. Solaranlage ein

    Auf einer Fahrzeughalle der Berufsfeuerwehr in Darmstadt hat die NaturPur Energie AG dieser Tage ihre 100. Solaranlage eingeweiht. Ziel des Ökostromversorgers ist es, die Nutzung regenerativer Energien auf knapp 12 000 Megawattstunden im Jahr 2010 zu verelffachen.

Top