Ökostrom

Solaranlage auf Werksdach kostet Opel "keinen Cent"

Eine Solaranlage auf den Dächern des Opel-Werks in Rüsselsheim soll Ende des Jahres Strom produzieren. Nach ihrer Fertigstellung Ende 2010 werde die Anlage zehn Prozent des in Hessen erzeugten Solarstroms liefern, sagte Ministerpräsident Roland Koch bei der Grundsteinlegung. Gleichwohl habe Opel "keinen Cent" investieren müssen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Rüsselsheim (ddp-hes/red) - Opel habe lediglich seine Dachflächen zur Verfügung gestellt, ein Betreiber der Anlage werde auf eigene Rechnung den Strom in die Netze einspeisen, erklärt der CDU-Ministerpräsident.

Opel-Aufsichtsratschef Carl-Peter Forster sagte, mit der "Solarinitiative" setze das Unternehmen ein Zeichen für umweltfreundliche Mobilität. Auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt hatte Opel vergangene Woche das Elektrofahrzeug Ampera präsentiert, das 2011 auf den Markt kommen soll. Das Solarkraftwerk wird von Baden-Württemberger und Berliner Firmen auf dem Dach der Insignia-Fertigungshalle errichtet und ist auf gut zwölf Megawatt Leistung ausgelegt.

Ein Viertel des Strombedarfs von Opel

Die Photovoltaikanlage auf Opels Dächern könnte Strom für 4000 Haushalte liefern, sagte eine Sprecherin der beteiligten Firmen. Die CO2-Einsparung liege bei 7500 Tonnen pro Jahr. Der Solarstrom werde zunächst in das Werksnetz eingeleitet, nicht benötigte Energie gelange ins öffentliche Netz, sagte die Sprecherin. Nach Angaben von Opel wird die Anlage künftig rund ein Viertel des vom Rüsselsheimer Werk benötigten Stroms liefern können.

Grundlage der Unternehmenszusammenarbeit in Rüsselsheim ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Europaweit verpflichtet das EEG Energiekonzerne zur Abnahme nachhaltig produzierten Stroms. Dessen höhere Vergütung wird auf die Strompreise für Verbraucher umgelegt. Wegen der Renditeaussichten sei auch die Rüsselsheimer Anlage auf dem Opel-Gelände ein interessantes Objekt für Investoren, wie Banken oder Versicherungen, sagte die Sprecherin weiter. Langfristig solle das Solarkraftwerk an einen dann neuen Betreiber abgegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarzellen

    Solaranlage: Batteriespeicher rentieren sich nicht immer

    Ein Batteriespeicher für die Solaranlage rentiert sich nicht für jedermann. Für einige Hausbesitzer lohnt es sich eher, den Strom ins Netz einzuspeisen. Der Bundesverband der Solarwirtschaft verrät, wer eher auf einen Speicher verzichten kann.

  • Erneuerbare Energie

    Laden und Entladen: E-Autos können Netzschwankungen ausgleichen

    Elektrofahrzeuge können die Energiewende unterstützen, indem sie als flexible Stromspeicher dienen und somit Netzschwankungen ausgleichen könnten. Das ist das Ergebnis eines über drei Jahre andauernden Forschungsprojektes.

  • Strompreise

    Solarworld-Chef für Senkung von Solar-Subventionen

    Solarworld-Chef Asbeck hat sich für eine Senkung der Solarstrom-Subventionen ausgesprochen. "Man sollte vorhandene Spielräume nutzen, um die Vergütungen für den Solarstrom weiter zu reduzieren", sagte der Gründer des deutschen Marktführers Solarworld, Frank Asbeck, der "Financial Times Deutschland".

  • Hochspannungsleitung

    Verbraucherschützer fordern weniger Solarförderung

    Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat die Bundesregierung "dringend" aufgefordert, die Milliarden teure Solarstromförderung zu kürzen. Mit der im EEG festgelegten Einspeisevergütung koste der Solarstrom rund sechsmal so viel wie der Strom an der Börse.

  • Stromtarife

    Strom- und Gaspreise im Bundesländer-Vergleich

    Während die Gaspreise bei vielen Anbietern sinken, bleiben die Strompreise in Deutschland weiter auf hohem Niveau. Jedoch gibts es enorme Preisunterschiede zwischen den Bundesländern, auch die Sparpotenziale unterscheiden sich regional deutlich.

Top