Ingelheimer Aue

Sofortvollzug des Vorbescheids für Mainzer Kohlekraftwerk aufgehoben

Der Sofortvollzug des immissionsschutzrechtlichen Vorbescheids, der ersten Teilgenehmigung und der wasserrechtlichen Erlaubnisse für das Mainzer Kohlekraftwerk wird aufgehoben. Grund dafür sei die Erklärung der Kraftwerke Mainz-Wiesbaden (KMW), dass die Finanzierung derzeit nicht gesichert sei, teilte die Struktur- und Genehmigungsbehörde (SGD) Süd am Freitag mit.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Neustadt/Mainz (ddp-hes/red) - Damit sei dem Sofortvollzug die Grundlage entzogen, erläuterte der Präsident der SGD Süd, Hans-Jürgen Seimetz. Dies habe er dem Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz mitgeteilt. Das OVG habe nun über den weiteren Fortgang des verwaltungsgerichtlichen Verfahrens zu entscheiden.

Die SGD Süd hatte den Vorbescheid über die immissionsschutzrechtliche Genehmigungsfähigkeit und baurechtliche Zulässigkeit des Kohlekraftwerks am 20. Januar erteilt. Daraufhin beantragte die KMW den sofortigen Vollzug des Vorbescheids. Dieser wurde am 20. Mai erteilt. Es folgten mehrere Eilanträge gegen den Sofortvollzug, unter anderem von der Stadt Wiesbaden und verschiedenen Bürgerinitiativen. "Die Aufhebung der sofortigen Vollziehung hat keinen Einfluss auf den Fortgang der anhängigen Widerspruchsverfahren", sagte Seimetz. Über die Widersprüche werde in nächster Zeit ebenfalls entschieden.

KMW hält an gerichtlichem Verfahren fest

Die KMW erklärte unterdessen, die Rücknahme des Sofortvollzugs sei zu erwarten gewesen. Die Vorgehensweise im Rahmen des eigentlichen Genehmigungsverfahrens habe sich dadurch aber nicht geändert. Die KMW werde das laufende Hauptsacheverfahren weiter betreiben, um möglichst zügig eine gerichtliche Entscheidung über die bereits erteilten Genehmigungen zu erhalten.

Die KMW hatte am 28. September offiziell erklärt, dass der Bau des umstrittenen Kohlekraftwerks auf der Ingelheimer Aue zwischen Mainz und Wiesbaden vorläufig gestoppt wird. Grund dafür seien die veränderten Rahmenbedingungen bei der Finanzierung durch die Finanzkrise. Die Finanzierung war ins Straucheln geraten, als eine der vier Banken, die das Fremdkapital für den Bau beisteuern sollten, im August abgesprungen war.

Bürgerinitiativen jubeln

Aus Sicht des rheinland-pfälzischen BUND-Landesvorsitzenden Bernhard Braun ist die Rücknahme ein "Schritt in die richtige Richtung". Er werte dies als "Einstieg in den Ausstieg aus dem klimaschädlichen Kohlekraftwerksprojekt". Gleichzeitig forderte Braun, dass die Möglichkeiten für den Ausbau der erneuerbaren Energien nun unverzüglich in Angriff genommen werden.

Auch die Bürgerinitiative Kohlefreies Mainz (KoMa) wertete die Entscheidung als "durchschlagenden Erfolg" der vielen regionalen Initiativen. Das Mainzer Kohlekraftwerk wäre mit über vier Millionen Tonnen Kohlenstoffdioxid jährlich eine "schwere Bürde für die nächsten Jahrzehnte" gewesen. Das Bündnis für eine kohlekraftwerkfreie Region Mainz-Wiesbaden erklärte, dass damit die Realisierung des Projekts "höchst unwahrscheinlich" geworden sei.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieerzeugung

    Ausstieg aus Kohle und Atom parallel möglich

    Parallel zum Atomausstieg könnte Deutschland bis 2040 auch aus der Kohlekraft aussteigen, so eine Studie im Auftrag der rheinland-pfälzischen Regierung. Nötig seien dafür aber neue Gaskraftwerke. Verbraucher müssten zudem mit einem leichten Anstieg der Strompreise rechnen.

  • Strom sparen

    Erneute Klagen gegen zwei Kohlekraftwerke

    Zum einen hat die Bochumer Staatsanwaltschaft eine Klage gegen das E.ON-Kraftwerk in Datteln erreicht, dessen Weiterbau derzeit auf Eis liegt. Zum zweiten liegt eine Klage des Umweltschutzverbandes BUND gegen den ebenfalls zwischenzeitlich gestoppten Bau des Mainzer Kohlekraftwerks vor.

  • Stromtarife

    Finanzierung des Mainzer Kohlekraftwerks bleibt unsicher

    Die Finanzierung des Kohlekraftwerks zwischen Mainz und Wiesbaden ist weiter nicht gesichert. Nach Erstellung eines neuen Finanzierungsmodells soll bis zum 16. September eine Entscheidung fallen. Seitdem eine von vier Banken aus dem Projekt ausgestiegen ist, ist die Zukunft des umstrittenen Kraftwerkes unklar.

  • Strom sparen

    Rheinland-Pfalz bei erneuerbaren Energien über dem Soll

    Rheinland-Pfalz liegt bei der Erzeugung und beim Verbrauch von Strom aus erneuerbaren Energien über den gesetzlichen Vorgaben. Bereits im Jahr 2007 kamen 12,6 Prozent des verbrauchten Stroms aus erneuerbaren Energien, teilten Ministerpräsident Kurt Beck und Umweltministerin Margit Conrad (beide SPD) bei der Vorstellung des Energieberichts mit.

  • Hochspannungsleitung

    Mainzer Kohlekraftwerk offenbar auf der Kippe

    Im Aufsichtsrat der Kraftwerke Mainz Wiesbaden (KMW) AG wachsen Zweifel an der Realisierbarkeit des auf der Ingelheimer Aue geplanten Kohlekraftwerks. Die Finanzierung des Projektes stünde auf der Kippe, da Banken derzeit nur zögerlich Kredite vergeben. Auch die Mainzer SPD, die das Projekt vorangetrieben hatte, hält offenbar nicht mehr uneingeschränkt daran fest.

Top