Fußball-EM

So viel Strom schluckt das DFB-Medienzentrum

Rückenwind für Jogis Jungs: Während der Teilnahme der deutschen Fußballer an der EM 2012 in Polen und der Ukraine versorgt RWE das DFB-Medienzentrum mit grüner Energie aus eigenen Windparks in Polen. Das Medienzentrum verbraucht in den vier Wochen etwa hundert Mal so viel Strom wie eine Kleinfamilie im ganzen Jahr.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Essen (red) - Der gesamte Stromverbrauch des Medienzentrums wird voraussichtlich über die gesamte Turnierdauer bei über 300.000 Kilowattstunden (kWh) liegen. Zum Vergleich: Ein Drei-Personen-Haushalt verbraucht im Jahr rund 3.500 kWh. Dies führt zu CO2-Einsparungen von 190 Tonnen CO2 im Vergleich zu einer Versorgung mit konventionellem polnischen Strom.

Polen ist ein wichtiger Markt

Laut Filip Thon, CEO der RWE Polska, könne man mit den Windparks in der Region Suwalki und im westlichen Pomerania den Jahresbedarf von 100.000 Haushalten mit grünem Strom abdecken. Polen sei ein wichtiger Kernmarkt für RWE und im Bereich der erneuerbaren Energien ein bedeutender Wachstumsmarkt. Mit drei Windparks verfügt RWE über eine installierte Gesamtleistung von 108 Megawatt. Der Baustart für einen vierten Windpark in der Nähe von Danzig sei gerade erfolgt. RWE plant eigenen Angaben zufolge, bis 2015 jährlich 50 MW Windkraftanlagen in Polen zuzubauen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromnetz Ausbau

    Solaranlagen produzierten neue Rekord-Strommenge

    Die Solaranlagen Deutschlands erzielten eine neue Rekordmenge an Solarstrom: Im Mai wurden mehr als vier Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Mit einem Photovoltaik-Rechner lässt sich übrigens herausfinden, ob auch auf dem eigenen Dach eine Solaranlage rentabel ist.

  • Energieversorung

    Regierung will hohe Strompreise für Bedürftige abfedern

    Die Regierung will Geringverdiener vor den steigenden Kosten der Energiewende schützen. "Strom darf nicht zum Luxusgut werden. Der Staat ist da gefordert, Hilfen anzubieten", sagte Umweltminister Peter Altmaier (CDU) dem "Spiegel". Darüber wolle man mit Wohlfahrtsverbänden sprechen.

  • Energieversorung

    Solaranlagen produzieren erstmals so viel Strom wie 20 AKW

    Der Ausbau der Photovoltaik und das frühsommerliche Wetter haben Deutschland am Freitag vor Pfingsten einen neuen Weltrekord bei der Stromerzeugung aus Sonnenenergie beschert. Zur Mittagszeit wurden 20.000 Megawatt überschritten, das entspricht der Leistung von 20 Atomkraftwerken.

Top