Jahresbilanz

So viel gibt jeder deutsche Haushalt für Energie aus

Für Energie gibt jeder Haushalt in Deutschland in diesem Jahr durchschnittlich 3691 Euro aus. Davon entfallen 1466 Euro auf Kraftstoffe, 1396 auf Wärme und auf Strom 829 Euro. Kaum zu glauben, aber im Vergleich zu 2008 ist sogar eine leichte Entlastung zu verzeichnen - trotz exorbitant gestiegener Spritpreise.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Die Daten vermeldete das Nachrichtenmagazin "Focus" unter Berufung auf die neueste Ausgabe des Standardwerks "Energiemarkt Deutschland". Im Vergleich zu 2008 bedeutet das dem Bericht zufolge vor allem dank gesunkener Gaspreise eine Entlastung um rund vier Prozent.

Scharfe Kritik an den hohen Benzinpreisen wurde derweil von den Automobil-Clubs geübt. Der Präsident des Auto Club Europa (ACE), Wolfgang Rose, sagte der "Bild"-Zeitung vom Samstag, Jahreshöchstpreise von um die 1,50 Euro pro Liter seien "ein Raubzug vor dem Fest". ADAC-Präsident Peter Meyer sagte: "Die Preis-Schraube ist überdreht. Wir haben den Eindruck, dass die Autofahrer den Konzernen ein unfreiwilliges Weihnachtsgeschenk machen sollen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Sprit und Heizöl waren im August erneut günstiger

    Heizöl und Sprit sind im vergangenen Monat erneut günstiger geworden. Auch beim Gas gingen die Preise zurück, beim Strom kam es immerhin zu einem Preisstillstand. Wer nun mit einer Preiserhöhung konfrontiert wird, sollte die Preise vergleichen.

  • 500 Euro

    Preise für Benzin, Diesel und Heizöl sind wieder gesunken

    Sowohl Heizöl als auch Diesel und Benzin sind im Juni und Juli noch einmal günstiger geworden. Der Preisunterschied ist besonders hoch, wenn man die Kosten mit denen aus dem vergangenen Jahr vergleicht.

  • Stromtarife

    Strom- und Gaspreise im Bundesländer-Vergleich

    Während die Gaspreise bei vielen Anbietern sinken, bleiben die Strompreise in Deutschland weiter auf hohem Niveau. Jedoch gibts es enorme Preisunterschiede zwischen den Bundesländern, auch die Sparpotenziale unterscheiden sich regional deutlich.

  • Strompreise

    E.ON verspricht stabile Strompreise - Gas günstiger

    E.ON-Kunden müssen vorerst nicht mit Strompreiserhöhungen rechnen. Wie der Vorstandssitzende des Konzerns Wulf Bernotat gegenüber der "Berliner Zeitung" sagte, könne es in diesem Jahr sogar Entlastungen geben. Die Gaspreise E.ON bereits gesenkt.

  • Hochspannungsleitung

    Ab Sonntag wird Strom für Millionen Deutsche teurer

    Ab Sonntag müssen Millionen Haushalte in Deutschland wieder mehr für Strom zahlen. Insgesamt 98 Versorger heben die Preise zum 1. Februar an, im Durchschnitt um sieben Prozent. Damit muss eine durchschnittliche Familie mit einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden pro Jahr etwa 69 Euro mehr für Strom bezahlen.

Top