Hoher CO2-Ausstoß

So klimaschädlich ist Grillen mit Holzkohle

So lecker die Bratwurst vom Rost eines Kohlegrills auch schmeckt - dem Klima erweist man mit dieser traditionellen Grillmethode keinen Gefallen: Pro Grilleinheit setzt ein handelsüblicher Holzkohlegrill fast sieben Kilogramm Kohlenstoffdioxid frei. Das entspricht demselben Wert, den ein Auto auf einer Strecke von 35 Kilometern ausstößt.

CO2© designeo / Fotolia.com

Hamburg (red) - 60 Prozent der Deutschen werfen ihn mindestens einmal im Jahr an: den Holzkohlegrill. Der rauchige Geschmack und die gemütliche Atmosphäre der knisternden Glut machen den Klassiker der Grillvarianten zum Spitzenreiter auf der Beliebtheitsskala. Ein Gasgrill kommt dagegen nur bei 14 Prozent zum Einsatz, obwohl dieser eine wesentlich bessere Klimabilanz vorweisen kann als der Holzkohlegrill. Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Bundesbürgern, die im Juli im Auftrag des Öko-Energieanbieters LichtBlick durchgeführt wurde.

Fünf Mal Grillen ist wie 160 Kilometer Autobahn

Laut der Befragung nutzen immerhin 40 Prozent - Wintermonate eingeschlossen - einen Elektrogrill. Wird dieser mit Ökostrom betrieben, bietet er eine klimafreundliche Alternative zu Kohle und Gas. Etwa 70 Millionen Mal wird in Deutschland während der Sommermonate der Holzkohlegrill angeworfen. Der dadurch verursachte CO2-Ausstoß beträgt insgesamt fast eine halbe Milliarde Kilogramm. Selbst bei einer Familie, die nur fünf Mal im Jahr ihr Fleisch im Freien brutzelt, entspricht der dadurch entstandene CO2-Fußabdruck einer Autofahrt von Hamburg nach Flensburg. Setzt man dagegen auf Gas, reicht der Fußabdruck nur bis Lübeck.

Grillen mit Ökostrom ist am klimafreundlichsten

Dagegen verursacht ein Elektrogrill, der bei den meisten Deutschen bisher nur bei schlechtem Wetter oder in der kalten Jahreszeit zum Einsatz kommt, überhaupt keine CO2-Emissionen - vorausgesetzt, man entscheidet sich für Strom aus erneuerbaren Energiequellen. Diese Grillvariante ist somit die mit Abstand klimafreundlichste. Doch auch bei den strombetriebenen Gargeräten kann man noch auf weitere Umweltkriterien achten. Denn es gilt: Je hochwertiger das Gerät, desto geringer der Energieverbrauch. Mit weniger als einem Euro Stromverbrauch pro Stunde schlägt der Grillbetrieb mit einem effizienten Gerät zu Buche.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Grüner Strom

    Preischeck: Ökostrom beziehen und auch noch sparen

    Einige Haushalte können mit einem Wechsel in einen Ökostromtarif nicht nur die Umwelt schonen, sondern auch noch sparen. Neben reinen Ökostromanbietern gibt es über 900 Versorger, die ebenfalls Strom aus Erneuerbaren anbieten. Das sorgt für Preisdruck!

  • Industrie

    Experten: Industrie muss mehr in das Energiesparen investieren

    Das Energiesparen ist laut Experten in der Industrie noch immer nicht wirklich angekommen. Dabei wird hier fast die Hälfte des Stroms verbraucht. Großkonzern Bosch zeigt wie es geht: Das Unternehmen setzt auf Transparenz bei dem Thema und will so auch die Mitarbeiter motivieren.

  • Stromnetz

    Neue App gibt Auskunft über Ökostrom-Produktion

    Vattenfall bietet eine App für Smartphones an, mit der Bürger ihren Energieverbrauch umweltorientiert planen können. Die sogenannte Stromwetter-App zeigt an, wann besonders viel Ökostrom aus Sonne und Windkraft gewonnen wird. Legen Bürger ihren Stromverbrauch in diese Zeiten, leisten sie automatisch einen Beitrag zur Energiewende.

  • Stromnetz

    Stadionlicht und geheizte Tribünen stoßen auf Widerstand

    Aufwendig beleuchtete Stadien wie die Allianz-Arena in München, deren wechselfarbige Fassadenhülle nächtelang den Stromzähler strapaziert, werden nicht gern gesehen. 52 Prozent der Deutschen sind dafür, das Stadionlicht nach Abpfiff einer Sportveranstaltung abzuschalten. Auch das Beheizen von Zuschauertribünen wird kritisiert.

  • Stromleitung

    Umweltzeichen "Blauer Engel" wird nicht genutzt

    Computerhersteller geraten in die Kritik, weil sie ihre Geräte nicht mit dem Umweltzeichen "Blauer Engel" versehen, welches den Energieverbrauch kennzeichnet. Auf diese Weise tun sich Verbraucher schwer, energiesparende, schadstoffarme und langlebige Computer zu erkennen. Mit sparsamen Computern könnten jedoch große Mengen an Energie eingespart werden.

Top