Umfrage

Smartphone beliebter als Handys

Ein Smartphone verwenden mittlerweile über die Hälfte aller Deutschen. Verglichen mit dem Vorjahr hat die Nutzung noch einmal stark zugenommen. Dabei gibt es starke Unterschiede zwischen den Generationen.

Kommunikation© Kurhan / Fotolia.com

Berlin (red) - Smartphones werden mittlerweile stärker genutzt als herkömmliche Handys. Aktuell verwenden 55 Prozent aller Bundesbürger ab 14 Jahren zumindest gelegentlich ein Smartphone. Vor einem Jahr waren es erst 41 Prozent der Bürger. Ein klassisches Mobiltelefon nutzen 52 Prozent der Bevölkerung hin und wieder. Dieser Wert ist im Vorjahresvergleich leicht gesunken. Das ergab eine aktuelle Umfrage im Auftrag des Branchenverbands Bitkom.

Mobiles Internet boomt

Zu den Hauptgründen zählt Bitkom zufolge, dass die Geräte in allen Preisklassen erhältlich sind und unterschiedliche Bedürfnisse decken. Zudem steigt die Nachfrage nach mobiler Internetnutzung seit Jahren enorm an. Der Anteil der Smartphone-Nutzer hat in allen Altersklassen innerhalb eines Jahres deutlich zugelegt: bei den 14 bis 29-Jährigen von 65 auf 78 Prozent, bei den 30 bis 45-Jährigen von 49 auf 70 Prozent, in der Altersklasse der 50 bis 64-Jährigen von 40 auf 47 Prozent und bei den Senioren ab 65 Jahren von 7 auf 17 Prozent.

Unterschiede bei den Generationen

Laut Umfrage nutzen acht Prozent aller Deutschen über 14 Jahre gar kein Mobiltelefon, also weder ein Smartphone noch ein herkömmliches Gerät. Bei den Senioren verzichtet jeder fünfte komplett auf Handys, bei den Jungen unter 30 Jahren nur jeder hundertste.

iPhone brachte den Durchbruch

Smartphones sind internetfähige Mobiltelefone, auf denen Apps installiert werden können und die in der Regel über einen berührungsempfindlichen Bildschirm gesteuert werden. Den Durchbruch für diese Geräteklasse brachte das iPhone von Apple, das 2007 auf den Markt kam. Zunächst kauften vor allem junge Menschen sowie Personen, die beruflich viel unterwegs waren, die neuen Geräte.

Insbesondere bei Start-ups, die nur begrenzte Entwicklungsressourcen haben, gilt häufig das Motto "mobile first", so Bitkom weiter. Deren Angebote würden zunächst speziell für Mobilgeräte entwickelt, bevor auch eine Version für Laptops und Desktop PCs erstellt würde. Vor allem für innovative Online-Dienste seien Mobilgeräte zur wichtigsten Plattform geworden.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Bezahlen per Handy

    Mit dem Handy bei Aldi bezahlen - klappt das?

    Aldi Nord hat kürzlich das kontaktlose Zahlen per Handy eingeführt. Über NFC werden die Daten übertragen, PIN oder Unterschrift sind nicht mehr nötig. Ein Mitarbeiter von test.de hat ausprobiert, wie das Verfahren in der Praxis funktioniert.

  • Online Banking

    Banking-Apps sind sicher, aber nicht nutzerfreundlich

    Nur sieben von 38 Banking-Apps sind gut, folgert die Stiftung Warentest in der Zeitschrift "Finanztest". Das Problem liege aber nicht in der Sicherheit, sondern in der Nutzerfreundlichkeit. Wichtige Funktionen würden fehlen oder Auslands-Überweisungen nicht funktionieren.

  • Facebook

    Facebook erfolgreich auf klassischen Handys (Upd.)

    Facebook wird bei weitem nicht nur auf modernen Smartphones genutzt: Mittlerweile nutzen jeden Monat 100 Millionen Menschen die Facebook-Anwendung "Facebook for Every Phone", die auch auf zahlreichen Mobiltelefonen der unteren Preisklasse läuft, wie das Unternehmen mitteilte.

  • Facebook

    Facebook Home macht Androiden zu Facebook-Handys (Upd.)

    Mark Zuckerberg hat im kalifornischen Menlo Park zwar kein Facebook-Handy vorgestellt, aber eine neue App namens "Facebook Home", die aus jedem Android-Smartphone ein Facebook-Phone macht. Die Anwendung ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

  • Verivox App

    Wie man mit der Verivox-App Strom sparen kann

    Strom wird immer teurer. Für viele Haushalte wird daher zunehmend das Thema wichtig, wie sich Energie sparen lässt. Die Verivox App für iPhone und Android hilft Anwendern durch Tipps, Checklisten und Tarifvergleiche einfach Kosten zu sparen.

Top