Intelligente Stromzähler

Smart Meter offenbar verantwortlich für WLAN-Störungen

Im US-Bundesstaat Maine berichten zahlreiche Nutzer eines Smart Meters, dieses würde ihr WLAN und weitere elektronische Geräte stören. Sogar Feuermelder und elektrische Türöffner seien betroffen. Der Stromversorger meint dazu, wenn Frequenzen sich überlagern, solle man die Geräte weiter voneinander entfernt aufstellen oder den Kanal wechseln.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Augusta (red) - Intelligente Stromzähler, auch Smart Meter genannt, sollen helfen, den Stromverbrauch zu kontrollieren und Energie zu sparen. Bei den Geräten, die die Probleme verursachten, handelt es sich um Strommesser der Central Maine Power. Mehr als 200 Kunden beschwerten sich laut der staatlichen Anwaltsvereinigung The Public Advocate bei dem Stromversorger.

Probleme bei Handy, Türöffner und Feueralarm

Am häufigsten betroffen waren wohl WLAN Router, aber Probleme gab es auch mit zahlreichen anderen elektronischen Geräten, vom Computer übers Handy bis zu Garagentüröffnern, Feuermeldern und elektrischen Haustierzäunen. Dabei kam es nicht nur zu Störungen und Unterbrechungen in der Verbindung: Die Geräte stürzten ab, Festplatten wurden beschädigt, die Kommunikation durch Störgeräusche beeinträchtigt.

Anwalt Richard Davies glaubt, die Dunkelziffer könnte noch deutlich höher als nur diese 200 Fälle. Es seien immerhin bereits 425.000 Smart Meter installiert worden, viele Verbraucher wüssten vielleicht nicht, dass der Grund für Ausfälle bei den Stromzählern zu suchen sei. Betroffene sollten sich an den Versorger weden. Dieser gibt auf seiner Website an, es sei möglich, dass Smart Meter mit WLAN-Routern interferieren könnten. Um dem abzuhelfen, solle man versuchen, das WLAN-Gerät und den Stromzähler weiter voneinander entfernt aufzustellen und eventuell bei einem der Geräte den Kanal zu wechseln.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Wäsche waschen

    Wo die größten Stromfallen in Familien lauern

    Wo liegen die größten Kostenfallen - in der Küche, der Fernsehecke oder im digital aufgerüsten Kinderzimmer? Eine typische Familie in Deutschland mit zwei Kindern verbraucht pro Jahr im Schnitt fast 5.700 Kilowattstunden Strom. Dabei entfallen allein auf die elektrischen Geräte rund 4.500 Kilowattstunden.

  • Energieversorung

    Schlaue Stromtarife lassen weiter auf sich warten

    Mindestens 22 Stromversorger erhöhen zum Beginn des kommenden Jahres wieder die Preise, im Schnitt dürfte Strom im Laufe von 2012 nach Schätzung von Experten rund vier Prozent teurer werden. Eigentlich sollten so genannte intelligente Stromtarife helfen, die Rechnungen zu senken - eigentlich.

  • Mobilfunk Tarife

    Samsung Galaxy S2 und Galaxy Tab 8.9 mit LTE

    Samsung hat jetzt offiziell angekündigt, dass das Smartphone Galaxy S2 und das Galaxy Tab 8.9 in einer LTE-Version kommen werden. Für Europa wäre es das erste LTE Handy.

  • Handyrechnung

    Motorola: Droid Pro kommt nach Europa

    Das bereits im Herbst in den USA vorgestellte Smartphone Droid Pro von Motorola soll nun auch in Europa eingeführt werden. Gespart wurde unter anderem beim Namen, das Smartphone heißt jetzt nur noch Pro. Zudem soll auch bald ein Tablet PC auf den Markt kommen.

Top