Folge des Gasstreits

Slowakei vertagt Entscheidung über AKW-Wiederbetrieb

Die Slowakei hat ihre Entscheidung verschoben, ob sie einen umstrittenen Atomreaktor wieder hochfährt. Man habe der Entsendung von EU-Experten zugestimmt, die den Reaktor zunächst untersuchen sollen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Bratislava (AFP/sm) - Das sagte der slowakische Regierungschef Robert Fico am Dienstag. Wegen des russisch-ukrainischen Gasstreits hatte die Slowakei am Samstag beschlossen, den erst am 31. Dezember stillgelegten zweiten Reaktor des Atomkraftwerks in Jaslovske Bohunice trotz EU-Verbots wieder anzufahren.

Das benachbarte Österreich und weitere EU-Länder hatten die Pläne zum Wiederbetrieb des Reaktors sowjetischer Bauart kritisiert. Die Slowakei, seit 2004 EU-Mitglied, hatte der Stilllegung des Atomkraftwerks im Zuge der Beitrittsverhandlungen zur Europäischen Union zustimmen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Slowakei verzichtet auf Wiederbetrieb von umstrittenem AKW

    Nach der Beilegung des russisch-ukrainischen Gasstreits werde die Slowakei auf den Wiederbetrieb eines umstrittenen Atomreaktors verzichten. Der wegen des wochenlangen Ausbleibens russischer Gaslieferungen ausgerufene Energienotstand sei am Freitag aufgehoben worden, sagte der slowakische Wirtschaftsminister Lubomir Jahnatek.

  • Stromnetz Ausbau

    Slowakei und Bulgarien wollen AKWs wieder anschalten

    Die Abhängigkeit der osteuropäischen Staaten Slowakei und Bulgarien vom russischen Erdgas und die Lieferprobleme der letzten Wochen haben dazu geführt, dass beide Staaten laut darüber nachdenken, AKW-Blöcke die sie beim EU-Beitritt stillgelegt haben, wieder anzuschalten um die Energieversorgung zu sichern.

Top