Preissteigerung ab August 2016

Sky Deutschland hebt Preise für Bestandskunden an

Ab August werden die meisten der Pay-TV-Pakete von Sky Deutschland für Bestandskunden teurer. Die Preiserhöhung liegt allerdings maximal bei 5,0 Prozent, eine Sonderkündigung dürfte daher nicht möglich sein.

Sky© Sky Deutschland

Unterföhring - Der Münchener Pay-TV-Anbieter Sky Deutschland dreht an der Preisschraube und erhöht die Preise für Bestandskunden. Das berichtet "Caschys Blog", Sky habe dies bereits bestätigt. Demnach sei Sky wegen deutlich gestiegener Kosten zu einer Preisanpassung gezwungen. Insbesondere die hohen Lizenzkosten für Programminhalte wie Film- und Sportrechte sowie Aufwendungen für die technische Infrastruktur schlagen bei Sky offenbar spürbar zu Buche.

"Sky Welt" verteuert sich um 5 Prozent - keine Sonderkündigung möglich

Laut "Handelsblatt" sei die Preisanpassung ab 1. August 2016 geplant. Mittelfristig sei von den Preiserhöhungen ein Großteil der Bestandskunden von Sky Deutschland betroffen. Lediglich für die erst im vergangenen Herbst neu eingeführten Pakete Starter und Entertainment sollen die Preise unverändert bleiben. Laut "Caschys Blog" verteuert sich das Abonnement insbesondere für Kunden mit gebuchtem "Sky Welt"-Paket. Künftig berechnet Sky 0,85 Euro mehr, das entspricht einer Preiserhöhung von 5 Prozent. Ebenfalls um 5 Prozent klettert der Preis für Premium HD: Monatlich werden 0,50 Euro mehr fällig.

Wer zu Sky Welt noch ein, zwei oder drei Premium-Pakete hinzugebucht hat, muss 1,50 Euro, 2 Euro bzw. 2,50 Euro mehr bezahlen. Da die Preiserhöhung für Bestandskunden aber offenbar maximal 5,0 Prozent beträgt, ist eine Sonderkündigung aufgrund der Preisanpassung wohl nicht möglich.

Behält Sky die teuren Bundesliga-Übertragungsrechte?

Der Schritt von Sky Deutschland ist nicht ganz gefahrlos. Denn inzwischen bieten sich den rund 4,57 Millionen Kunden eine Vielzahl von Konkurrenzangeboten etwa bei Streaming-Diensten wie Amazon Prime, Netflix, maxdome & Co. Diese ermöglichen meist eine monatliche Kündigung, die Angebote sind zudem trotz großem Film- und Serienangebots erheblich günstiger als Sky Deutschland. Dafür können die Streaming-Anbieter allerdings nicht mit Bundesliga & Co punkten. Ob Sky Deutschland die Bundesliga-Übertragungsrechte ab 2017 jedoch noch halten kann, ist derzeit noch offen. Bis zum 10. Juni 2016 werde über die Vergabe der Bundesliga-Rechte für den Zeitraum von 2017 bis 2021 entschieden. Neben Sky wollen sich etliche andere Interessenten in einem Bieterwettkampf die teuren Rechte sichern.

Top