Jingle Bells...

Skandinavien-Tage in Essen: Fortum holt echten finnischen Weihnachtsmann

Bei den Skandinavien-Tagen in Essen kann noch vor Weihnachten gut Wetter bei Santa gemacht werden: Das finnische Exemplar Joulupukki wird die ersten Wünsche erfüllen und kommt vom finnischen Versorger Fortum.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Zum fünften Mal finden ab Samstag die Skandinavien-Tage statt und zum ersten Mal hat Finnland die Patenschaft dafür übernommen. Deshalb entsendet Finnlands führender Energie-Konzern Fortum Oyj, in Deutschland vor allem mit der Fortum Energie GmbH (Hamburg) und der Elektrizitätswerk Wesertal GmbH (Hameln) aktiv, auch einen ganz besonderen Botschafter nach Essen (17. und 18. November) und Berlin (24. und 25. November): Den Original-Weihnachtsmann vom Polarkreis.

In seiner finnischen Heimat heißt der Weihnachtsmann Joulupukki. Er lebt das ganze Jahr über auf einem Berg und wird nur in der Weihnachtszeit fleißig. Die Familie des Weihnachtsmannes ist im Dorf Napapiiri anzutreffen. Im Santa Claus Dorf unterhält der Weihnachtsmann das ganze Jahr über einen riesigen Supermarkt mit speziellem Weihnachtsmann-Postamt, Rentierschlitten, Rentiergehege, Puppentheater und Bärenschinken sowie Souvenirläden mit tausend und einer lappländischen Weihnachtsgeschenkidee. Im stark frequentierten Dorf herrscht permanentes Weihnachtsgedudel, die Weihnachtslieder werden rauf und runter gespielt und das selbst im Hochsommer bei mehr als dreißig Grad Hitze. Natürlich gibt es dort auch die Stube des Weihnachtsmannes zu sehen, in der dieser meistens auch präsent ist - wenn er nicht gerade unterwegs ist zu wichtigen Terminen, wie zum Beispiel den Skandinavien-Tagen. Eintrittspreise: 12 Mark, ermäßigt 8 Mark, Familienkarte 25 Mark.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Riva Energie AG meldet Insolvenz an

    Das Stromanbietersterben im deutschen Energiemarkt geht weiter: Wie das strom magazin erfuhr, hat die Essener Riva Energie AG heute beim Amtsgericht Essen Insolvenz angemeldet. Noch im Dezember machte das Unternehmen als Retter des zahlungsunfähigen Berliner Stromhändlers ares auf sich aufmerksam, bis der Deal einige Tage später platzte.

  • Strompreise

    ArbeitsGruppe Energie: Deutsche zahlen 250 Millionen Euro pro Jahr zu viel für Erdgas

    Mit einem neuen Erdgaspreischeck können Verwaltungen von Gebäuden mit mehr als 15 Wohneinheiten herausfinden, ob sie zu viel für Erdgas bezahlen. Dabei kommt es nämlich auf die richtige "Anschlussleistung" an, die bei vielen Abnahmestellen deutlich zu hoch eingestellt ist und so zu teuer ist.

  • Strom sparen

    Presse-Rabatt und Schlechtwettergeld für finnische Photovoltaik-Systeme

    Ein Rabatt von fünf Prozent bekommen Journalisten, wenn sie sich für Photovoltaikanlagen des Elektrizitätswerks Wesertal entscheiden. Zudem zahlt der Energieversorger "Schlechtwettergeld", sollte die Sonne nicht häufig genug scheinen.

  • Strom sparen

    WetterRisikoManagement mit WetterDerivaten: Die Ampeln stehen auf Grün

    Die zentrale Frage lautet: Ist Umsatz und Gewinn meines Unternehmens zumindest anteilig vom Wetter abhängig? Wer diese Frage mit "ja" beantworten kann, sollte sich mit dem Thema Wetterderivate beschäftigen. Ein neuer Workshop in Frankfurt vermittelt das nötige Wissen.

  • Energieversorung

    Fortum steigert Betriebsergebnis

    Der finnische Stromkonzern konnte im ersten Halbjahr 2001 ein starkes Wachstum in den Bereichen Strom, Wärme, Gas und Öl verzeichnen. Allein in Deutschland wurden 2,1 Milliarden Kilowattstunden Strom abgesetzt.

Top