Deutsch-Russische Umweltgespräche

Simone Probst appelliert an Russland: Kyoto-Protokoll ratifizieren

Bei den derzeit in Moskau stattfindenden deutsch-russischen Umweltgesprächen appellierte die Parlamentarische Staatssekretärin im Umweltministerium, Simone Probst, erneut an die russische Regierung, das Kyoto-Protokoll zu ratifizieren. Bereits jetzt werden schon gemeinsame Projekte vorbereitet, die ab 2008 genutzt werden sollen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Simone Probst, hat an Russland appelliert, das Kyoto-Protokoll zu ratifizieren. Aus Anlass der deutsch-russischen Umweltgespräche in Moskau sagte sie: "Der Unterschrift Russlands kommt entscheidende Bedeutung zu, denn sie ist ausschlaggebend für das Inkrafttreten des Kyoto-Protokolls. Erst wenn das Protokoll in Kraft ist, können auch seine ökonomischen Vorteile genutzt werden."

Neben den nationalen Maßnahmen zur Reduktion der Treibhausgase sieht das Kyoto-Protokoll vor, dass die Verpflichtungen zur Reduktionen auch durch projektbezogene Mechanismen erbracht werden können. So kann sich ein Industrieland auch Klimaschutzmaßnahmen in einem anderen Land anrechnen lassen. Diese Mechanismen können aber erst nach Inkrafttreten des Kyoto-Protokolls in Anspruch genommen werden. Deutschland und Russland bereiten gemeinsame Projekte vor, die ab 2008 genutzt werden sollen. Geplant ist u. a. ein Pilotprojekt der Firma Ruhrgas, das den hohen Energieaufwand für den Transport des Erdgases durch das Rohrleitungssystem des russischen Unternehmens Gazprom vermindert und damit Kohlendioxid-Emissionen vermeidet. Im Bereich der Energienutzung aus Kohle, Öl und Gas sei ein großes Potenzial zum Schutz des Klimas in Russland vorhanden.

Das Bundesumweltministerium unterstützt bereits seit 2000 den Aufbau regionaler Monitoringzentren in den südrussischen Regionen Astrakhan und Krasnodar zur Erfassung und Bewertung von Emissionsdaten der Industrie und der öffentlichen Verwaltung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Dürre

    Klimaschützer: G20 dürfen Kohlenutzung nicht weiter fördern

    Klimaschützer warnen erneut: Mit den bisherigen Plänen kann die Erderwärmung nicht auf zwei Grad begrenzt werden. Einer aktuellen Studie wird noch immer viel zu viel Geld in fossile Energien gesteckt.

  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Stromtarife

    Offizielles Statement zu Energiegipfel und Emissionshandel

    Die Bundesregierung hat sich nun auch offiziell zu den Ergebnissen des Energiegipfels geäußert. Zwischen der Bundesregierung, der Stromwirtschaft und energienintensiven Industrien hätte Einigkeit über Grundzüge eines nationalen Zuteilungsplanes für Emissionsrechte und -gutschriften bestanden. Detailfragen dazu sollen in einer Arbeitgruppe geklärt werden.

  • Stromtarife

    Trittin: Deutschlands Vorreiterrolle im Klimaschutz ausbauen

    Auf einer Tagung der Petra-Kelly-Stiftung in München bezeichnete Umweltminister Trittin den Klimaschutz als Kernaufgabe auf internationaler, nationaler und kommunaler Ebene. Deutschland müsse dabei - auch aus Eigeninteresse - eine Vorreiterrolle übernehmen. Zudem müssten die USA wieder Teil des internationalen Klimaschutzprozess sein.

  • Energieversorung

    Schröder: Heimische Steinkohle bleibt Baustein der deutschen Energieversorgung

    Auf der Deutschen Steinkohle-Betriebsrätevollversammlung hat Bundeskanzler Schröder klargestellt, dass die heimische Steinkohle weiterhin ein wichtiger Baustein der deutschen Energieversorgung bleibt. In Deutschland hätten Steinkohle und Braunkohle auch deshalb Zukunft, weil es die weltweit modernste und umweltfreundlichste Kraftwerkstechnologie gebe.

Top