Hanfeng

Siemens und Vattenfall verkaufen Kraftwerksbeteiligung in China

Siemens und Vattenfall haben ihre gemeinsame Beteiligung am chinesischen Kohlekraftwerk Hanfeng verkauft. Die 40-prozentige Beteiligung sei bereits im Dezember 2004 vergangenen Jahres abgestoßen worden, sagte ein Siemens-Sprecher am Mittwoch in München auf Anfrage.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

München (ddp/sm) - Der Siemens-Konzern und der Energiekonzern Vattenfall haben ihre gemeinsame Beteiligung am chinesischen Kohlekraftwerk Hanfeng verkauft. Die 40-prozentige Beteiligung sei bereits im Dezember 2004 vergangenen Jahres abgestoßen worden, sagte ein Siemens-Sprecher am Mittwoch in München auf Anfrage.

Der Siemens-Konzern sehe sein Geschäft nicht im Betrieb von Stromkraftwerken, sondern in deren Ausstattung, hieß es zur Begründung. Zudem wolle der Konzern auch seine 12,5-prozentige Beteiligung am chinesischen Kraftwerk Rizhao "früher oder später" verkaufen, erklärte der Sprecher. Dies stehe allerdings noch nicht auf der aktuellen Tagesordnung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Vattenfall droht mit Klage wegen Moorburg-Auflagen

    Im Streit um das Hamburger Kohlekraftwerk Moorburg schließt der Energiekonzern Vattenfall eine Klage nicht mehr aus. "Da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen", sagte Vattenfall-Europe-Chef Tuomo Hatakka der "Süddeutschen Zeitung". Er warf den Hamburger Behörden Vertragsbruch vor.

  • Strompreise

    Moorburg: Vattenfall bietet Verhandlungen an

    Vattenfall ist bereit, beim Kohlekraftwerk Moorburg einen Kompromiss einzugehen und über weitere Verringerungen der Kohlenstoffdioxid-Emissionen zu verhandeln. Diese könnte durch eine Drosselung von einem der geplanten Kraftwerksblöcke erreicht werden, berichtete das Nachrichtenmagazin "Focus" vorab.

  • Hochspannungsleitung

    VEAG/LAUBAG-Mitarbeiter radeln für den Standort Deutschland

    Sportliche Demo: Am Sonntag starten 150 Mitarbeiter von VEAG und LAUBAG zusammen mit Kollegen aus anderen Energieunternehmen zu einer Tour von München nach Stuttgart. Die 260 Kilometer legen sie traditionell für den Energiestandort Deutschland und den Erhalt der Arbeitsplätze zurück.

Top