Siemens und EnBW wollen Gemeinschaftsunternehmen für Powerline-Communications gründen

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com
Siemens und EnBW Energie Baden-Württemberg AG beabsichtigen die Gründung eines gemeinsamen Unternehmens für die Entwicklung und Vermarktung von Systemen zur Hochgeschwindigkeits-Datenübertragung über Energieverteilnetze - Powerline-Communications (PLC).


Mit der Vereinbarung unterstreichen Siemens und EnBW ihre Absicht, die Entwicklung der Powerline-Communications-Technik weiter voranzutreiben und so bald wie möglich praktisch einzusetzen. Beide Unternehmen beurteilen die künftigen Marktchancen der PLC-Technik als ausgezeichnet. Sie wollen die Markteinführung durch die Verbindung der Betriebserfahrungen der EnBW mit der leistungsfähigen Systementwicklung von Siemens beschleunigen.


Seit 1998 führt die EnBW gemeinsam mit ihrer Telekommunikationstochter tesion Feldversuche mit über 100 Pilotkunden durch und nimmt damit die Vorreiterrolle beim Einsatz dieser PLC-Technik unter den Energieversorgern in Europa ein. Siemens forscht und entwickelt auf dem Gebiet der hochbitratigen PLC-Technik seit 1997 und erprobt in Pilottests derzeit die auf der CeBIT '99 vorgestellte Gerätegeneration.


Mit dem geplanten Gemeinschaftsunternehmen zwischen der EnBW und Siemens stiegen die Erfolgschancen von PLC durch die enge Verknüpfung von Kundenanforderungen und Betreiber-Know-How mit Systementwicklung und Lösungskompetenz beim Zusammenwachsen von Energie und Kommunikation stark an, sagte Anthony Maher, Mitglied im Bereichsvorstand Siemens Information and Communication Networks. Der Zusammenschluss von EnBW und Siemens im Bereich PLC-Technik sei die derzeit größte Allianz auf dem Gebiet der Powerline-Technik.


Auch EnBW-Vorstand Dr. Hartmut Bilger zeigte sich zufrieden mit der neuen Allianz. Mit Siemens habe man einen starken und engagierten Partner an der Seite, mit dem man bereits in vielen Bereichen der Energie- und Kommunikationstechnik hervorragend zusammenarbeite.


(ots)

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Brennstoffzellen-Kraftwerk am Neckar wird nicht gebaut

    Weil keine geeignete Mikroturbine gefunden wurde, wird das geplante Ein-Megawatt-Brennstoffzellen-Demonstrationskraftwerk auf dem EnBW Kraftwerksgelände in Marbach am Neckar nicht gebaut. Darauf einigten sich die EDF, Gaz de France, TIWAG, Siemens-Westinghouse, Siemens AG und EnBW Energie Baden-Württemberg AG.

  • Strompreise

    Im Hotel: Internet aus der Steckdose

    Als bislang erstes Hotel wurde das Steigenberger Graf Zeppelin in Stuttgart mit der Technologie EnPowerline Inhouse ausgestattet. In allen Zimmern können die Gäste jetzt über die Steckdose ins Internet gehen. Für Hotels hat dies den Vorteil, dass über jede im Gebäude befindliche Steckdose ohne Schnittstellenprobleme ins Internet gegangen werden kann.

Top