Hohe Zuwachsraten erwartet

Siemens steigt bei italienischem Solarunternehmen ein

Der Technologiekonzern Siemens ist beim italienischen Solarunternehmen Archimede Solar Energy (ASE) eingestiegen. Siemens Energy übernimmt rund 28 Prozent der Anteile an ASE, wie das im DAX notierte Unternehmen am Dienstag in München mitteilte. Zum Kaufpreis der Anteile äußerten sich die Unternehmen nicht.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

München (ddp/red) - ASE ist laut Siemens der einzige Hersteller von Solarreceivern, die mit geschmolzenem Salz als Wärmeleitmedium arbeiten. Siemens wiederum ist eigenen Angaben zufolge Marktführer bei Dampfturbosätzen für solarthermische Kraftwerke. Durch die Zusammenführung der beiden Technologien wolle das deutsche Unternehmen die Effizienz dieser Anlagen erhöhen und die Produktionskosten für Solarstrom weiter senken.

Siemens erwartet, dass der Markt für solarthermische Kraftwerke bis zum Jahr 2015 zweistellige jährliche Zuwachsraten aufweisen und ein Volumen von über 10 Milliarden Euro erreichen wird.

ASE ist ein Tochterunternehmen der Industriegruppe Angelantoni Industrie, die insgesamt 750 Mitarbeiter in acht Werken in Italien, Frankreich, Deutschland, Indien und China beschäftigt. Der Umsatz von ASE lag vergangenes Jahr im einstelligen Millionen Euro-Bereich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Strompreise

    Lieferstopp des Iran würde Deutschland kaum betreffen

    Von der angedrohten Einstellung der iranischen Ölexporte nach Europa wäre Deutschland kaum betroffen. Im vergangenen Jahr bezog die Bundesrepublik nach Angaben des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) nur 821.000 Tonnen Rohöl aus dem Iran. Südeuropa hingegen könnte ernsthafte Probleme bekommen.

  • Strompreise

    Germanwatch-Index zeichnet düsteres Bild vom Klimaschutz

    Die Organisation Germanwatch zeichnet bei ihrem internationalen Klimaschutz-Ranking in diesem Jahr ein düsteres Bild: Es fehle sämtlichen 57 bewerteten Staaten an der Entschlossenheit zum entschiedeneren Kampf gegen die Erderwärmung, weshalb diesmal auf der Rangliste die Plätze eins bis drei nicht vergeben würden, erklärte die Organisation am Mittwoch bei der Vorstellung ihres Klimaschutz-Index 2009.

  • Handy Tarifvergleich

    Xelibri: Neue Handy-Marke von Siemens startet

    Unter dem neuen Label sollen die Siemens-Handys kaum mehr als solche erkennbar sein. Die Kollektion ist vor allem nach modischen Gesichtspunkten ausgerichtet und wird zweimal jährlich kommen.

  • Stromtarife

    Wärmetauscher aus Fernost machen Dampf

    Wärmetauscher entziehen beispielsweise Abwässern Wärme oder kühlen Abgase. Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan sieht für die kommenden Jahre ein Umsatzwachstum voraus und hat darüber eine Studie veröffentlicht. Kostenpunkt: 5000 Euro.

Top