Steigende Nachfrage

Siemens: Mehr Aufträge im dritten Quartal

Der Technologiekonzern Siemens verspürt in seinem operativen Kerngeschäft eine anziehende Nachfrage. In den Sektoren Industrie, Energie und Medizintechnik werde der Auftragseingang im dritten Quartal des im September endenden Geschäftsjahres 2009/10 sowohl über dem Vorjahres- als auch über dem Vorquartalswert liegen, teilte der DAX-Konzern mit.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

München (ddp.djn/red) - Auch der Umsatz sollte über den beiden jeweiligen Vergleichswerten liegen. Das operative Ergebnis der Sektoren sieht Siemens dabei "nahe an" den im Vorquartal erzielten rund 2,1 Milliarden Euro. Im Vorjahr hatte das Unternehmen in seinem Kerngeschäft einen Umsatz von etwa 17,4 Milliarden Euro und einen Auftragseingang von rund 16,2 Milliarden Euro ausgewiesen. Im Vorquartal lagen die Werte bei rund 17,5 Milliarden beziehungsweise 17,1 Milliarden Euro.

Der Konzern profitiert nach eigenen Angaben etwa von der Erholung der kurzzyklischen Geschäfte und einer starken Nachfrage aus Schwellenländern, hieß es am Dienstag. Insgesamt wirkt sich in den Zahlen des aktuellen dritten Quartals laut Siemens auch der starke US-Dollar aus.

Unterhalb der Sektoren erwartet Siemens weiteren Angaben zufolge im dritten Quartal aus dem Bereich Equity Investments, in den etwa die Beteiligung an Nokia Siemens Networks fällt, einen negativen Ergebnisbeitrag. Auch die IT-Sparte SIS dürfte laut Siemens in den drei Monaten per Ende Juni ein negatives Ergebnis einfahren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Nokia Store

    Siemens verkauft NSN komplett an Nokia

    Siemens verkauft seinen 50-Prozent-Anteil am Gemeinschaftsunternehmen Nokia Siemens Networks (NSN) für 1,7 Milliarden Euro an den Partner Nokia. Das Geschäft solle im dritten Quartal abgeschlossen werden, teilte Siemens am Montag in München mit.

  • Smartphone

    Flexible Rechnungen: Prepaid und Vertrag gibt's bald in einem

    Prepaid oder Vertrag? Künftig geht beides. Mit einer neuen Plattform wird es Mobilfunkern ermöglicht, ihren Kunden flexible Rechnungen zu stellen: Ein Teil kann im Voraus abgerechnet werden, der andere im Nachhinein.

  • Handyrechnung

    Stellenabbau bei Nokia Siemens vor allem in München

    Arbeitgeber und Arbeitnehmervertreter haben ihre Verhandlungen abgeschlossen. Demnach fallen in Deutschland 2.290 Stellen weg. Schwerpunkte des Abbaus sind die drei Standorte in München mit insgesamt 1.500 und Berlin mit rund 450 Stellen.

Top