Offshore

Siemens baut in Großbritannien Werk für Windturbinen

Der Technologiekonzern Siemens will in Großbritannien eine neue Produktionsstätte für Offshore-Windenergieanlagen errichten. Dazu solle ein hoher zweistelliger Millionen-Euro-Betrag investiert werden, wie der Münchener DAX-Konzern am Montag mitteilte. Gut 700 Arbeitsplätze sollen entstehen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

München (ddp/red) - Der genaue Standort für die Produktionsstätte müsse erst noch gefunden werden. Für 2013 ist allerdings einem Sprecher zufolge die Inbetriebnahme geplant. Zwei Jahre später soll die Anlage unter Volllast laufen. Siemens will mit der Fabrik die wachsende Nachfrage nach Windturbinen für britische Offshore-Projekte bedienen. Mehr als die Hälfte ihrer bislang elf Projekte im Bereich Offshore-Windparks haben die Münchener in Großbritannien realisiert.

Großbritannien fördert derzeit die Windkraft stark. Bis 2020 sollen Offshore-Projekte mit einer Leistung von 32 Gigawatt entstehen, die ein Viertel des britischen Strombedarfs decken könnten. "Der Offshore-Windkraftmarkt wird auf absehbare Zeit von den großen Projekten vor der Küste des Vereinigten Königreichs geprägt, und mit der neuen Fabrik werden wir unsere Marktführerschaft ausbauen", sagte Siemens-Vorstandsvorsitzender Peter Löscher.

Siemens kämpft in seinem Energiesektor derzeit mit einer angespannten Auftragslage. Finanzvorstand Joe Kaeser hatte am Freitag vor Analysten erklärt, Siemens werde von Januar bis März bei den Neuaufträgen unter den 6,9 Milliarden Euro des Vorquartals bleiben. Von Januar bis März 2009 hatte der DAX-Konzern noch für 8,2 Milliarden Euro Bestellungen verzeichnet.

Vor allem bei den Neubestellungen im fossilen Kraftwerksbereich, der von Großaufträgen geprägt ist, bleibe das Bestellverhalten der Kunden weiter sehr zurückhaltend, hatte Kaeser erklärt. Das Geschäft mit erneuerbaren Energien zeige sich zudem weiterhin schwankungsanfällig.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • erneuerbare Energien

    Windenergie wird in diesem Jahr kräftig ausgebaut

    2013 ist ein gutes Jahr für die deutschen Windanlagenbauer. Der Anschluss neuer Windräder liegt auf Rekordniveau und wird wohl so umfangreich sein wie seit dem Rekordjahr 2002 nicht mehr. Doch die Diskussion um die Kosten der Energiewende macht sich bereits bemerkbar.

  • Hochspannungsleitung

    Studie: Offshore-Windstrom für 37 Millionen Haushalte

    Die weltweite Kapazität von Offshore-Windparks wird einer aktuellen Studie zufolge bis zum Jahre 2020 bis auf 55 Gigawatt ansteigen. Dies entspricht dem Energiebedarf von fast 37 Millionen europäischen Haushalten. Die derzeit installierte Kapazität beträgt noch weniger als zwei Gigawatt.

  • Strom sparen

    Siemens liefert Turbinen für Offshore-Windpark in der Nordsee

    Der Technologiekonzern Siemens hat einen Auftrag zur Lieferung von Windturbinen für den deutschen Offshore-Windpark Butendiek erhalten. Käufer sei eine Tochtergesellschaft für Erneuerbare Energien des Energieversorgers Scottish and Southern Energy (SSE), teilte Siemens am Montag mitteilte.

  • Hochspannungsleitung

    Siemens erhält Millionenauftrag für Offshore-Windpark

    Siemens hat von EnBW einen Auftrag zur Lieferung von 21 Windenergieanlagen erhalten. Die Bestellung mit einem Volumen im mittleren zweistelligen Millionenbereich sei ein wichtiger Schritt bei der Realisierung des ersten kommerziellen Offshore-Windparks Deutschlands in der Ostsee, teilte Siemens mit.

Top