Sieger des Wettbewerbs SolarSchulen 2000 werden in Berlin geehrt

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com
Die Sieger des bundesweiten Wettbewerbs SolarSchulen 2000 wurden heute im Rathaus Schöneberg in Berlin offiziell geehrt. Der Präsident des Umweltbundesamtes, Professor Dr. Andreas Troge und der Parlamentarische Staatssekretär des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Wolf-Michael Catenhusen, gratulierten der Hermann-Hesse Schule in Berlin stellvertretend für die 99 anderen Schulen im Bundesgebiet zu ihrer erfolgreichen Teilnahme am Wettbewerb SolarSchulen 2000. Die Gewinnerschulen bekommen als Belohnung jeweils Fördermittel in Höhe von maximal 15.000 DM für eine Solaranlage.


Die Kampagne SolarSchulen 2000 wurde von der Allianz Umweltstiftung und dem Bundesdeutschen Arbeitskreis für Umweltbewußtes Management e.V. (B.A.U.M.) ins Leben gerufen. Der geschäftsführende Vorstand der Allianz Umweltstiftung Dr. Lutz Spandau fasste die Ziele des Projektes zusammen: "Wir möchten die Schülerinnen und Schüler für die Solarenergie begeistern und uns gemeinsam mit Schulen auf den Weg ins Solarzeitalter machen." Neben ihrem inhaltlichen und konzeptionellen Engagement bei der Durchführung des Schulwettbewerbes stellt die Allianz Umweltstiftung insgesamt 2 Millionen Mark Fördergelder zur Verfügung. Davon fließen etwa 1,4 Millionen Mark in die Finanzierung der Solaranlagen. Der Präsident des Umweltbundesamtes äußerte sich anerkennend zur Kampagne: "Der Wettbewerb SolarSchulen 2000 trägt dazu bei, dass die erneuerbaren Energien weiter an Bedeutung gewinnen."


Der Parlamentarische Staatssekretär des BMBF Catenhusen sieht die Bedeutung des Wettbewerbs vorrangig darin, bereits in der Schule die Wirkung einer nachhaltigen Energieerzeugung und -nutzung erlebbar und damit bewusst zu machen. Ausgewählt wurden die Gewinner des Solarwettbewerbes durch eine unabhängige Jury, unter Mitwirkung von Vertretern des Umweltbundesamtes, der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie. Bei der Auswahl der Gewinner wurde ein hoher Qualitätsanspruch gestellt. Besonderer Wert wurde gelegt auf Energieeinsparungen durch Verhaltensänderungen, Investitionen sowie auf vorbildliche Projektaktivitäten.


Der Projektleiter und geschäftsführende Vorstand von B.A.U.M., Dr. Maximilian Gege, der ebenfalls in der Jury mitwirkte, lobte die Leistungen der ausgewählten Schulen: "Die Gewinner dieses Wettbewerbes sind Vorbilder für aktiven Klimaschutz. Wir wünschen uns, dass sie ihre Begeisterung weitertragen in die Elternhäuser und Impulse geben für die ökologisch so wichtige Verbreitung der Solarenergie."


Weitere Informationen unter www.solarschulen.de.

Das könnte Sie auch interessieren
Top