Nah- und Fernwärme

Sieben Prozent KWK-Anteil an Brutto-Stromerzeugung

Der Anteil der umweltschonenden und effizienten Kraft-Wärme-Kopplung an der Erzeugung von Nah- und Fernwärme betrug im Jahr 2004 knapp 81 Prozent. An der gesamten Brutto-Stromerzeugung der allgemeinen Versorgung beträgt der Anteil der KWK-Anlagen laut AGFW etwa sieben Prozent.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Umweltschonende Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen liefern die meiste Fern- und Nahwärme, die in deutsche Netze eingespeist wird. Ihr Anteil an der Erzeugung betrug 2004 nach vorläufigen Angaben insgesamt 81 Prozent. Damit konnte der Wärmebedarf von knapp 3,9 Millionen Wohnungen gesichert werden, ermittelte die Arbeitsgemeinschaft für Wärme- und Heizkraftwirtschaft (AGFW) beim Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW).

Die effiziente Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) erzielt einen Wirkungsgrad von bis zu 90 Prozent und vermeidet dadurch jährlich knapp zehn Millionen Tonnen weniger Kohlendioxid-Emissionen. An der gesamten Brutto-Stromerzeugung der allgemeinen Versorgung beträgt der Anteil der KWK-Anlagen laut AGFW etwa sieben Prozent.

Haushalte bezogen 47 Prozent der Fern- und Nahwärme. Auf öffentliche Einrichtungen, Handel und Gewerbe entfielen 48 Prozent und auf Industriekunden fünf Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Vattenfall will Spandau mit Fernwärme versorgen

    Vattenfall hat diese Woche seinen Tunnel zur Havelunterquerung auf den Namen "Margit" getauft. Mit der Fertigstellung des 110 Meter lange und 20 Meter tiefen Havelunterquerung ist der "letzte letzte große Schritt" für die künftige Wärmeversorgung des Spandauer Kerngebietes getan, wie ein Vattenfall-Sprecher mitteilte.

  • Strompreise

    BGH: Mieter müssen Fernwärme-Anschluss prinzipiell dulden

    Mieter müssen grundsätzlich den Anschluss ihrer Wohnung an das Fernwärmenetz dulden. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch in Karlsruhe entschieden. Geklagt hatte eine Mieterin, deren Wohnung mit einer Gasheizung ausgestattet ist.

  • Energieversorung

    Primärenergieverbrauch im ersten Halbjahr 2004 niedriger als im Vorjahr

    246 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten Energie hat Deutschland in den ersten sechs Monaten dieses Jahres verbraucht. Das waren knapp zwei Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Stromerzeugung in Kernkraftwerken und aus Windkraft stieg, in Wasserkraftanlagen war er weitgehend stabil.

  • Hochspannungsmasten

    Bewag-Fernwärme verspricht: Keine Heizkostenerhöhung in 2003

    Frohe Kunde für rund eine halbe Million Fernwärme-Kunden in Berlin: Im Gegensatz zu Mietern mit Öl- und Gasheizungen hätten sie im laufenden Jahr keine Heizkostenerhöhungen zu befürchten. Die Bewag hofft sogar auf eine leichte Reduktion der Kosten - vorausgesetzt, das Wetter spielt ähnlich mit wie im vergangenen Jahr.

  • Strom sparen

    Rede von VDEW-Präsident Marquis zum Jahresbericht 2001

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von VDEW-Präsident Günter Marquis zum Thema "Wettbewerb im Strommarkt braucht marktorientierte Politik", anlässlich der Vorstellung des VDEW-Jahresberichts am 28. Mai 2002 in Berlin.

Top