Stellungnahme erwartet

Sicherheit von AWK Emsland: Bund und Land uneinig

Zwischen dem Land Niedersachsen und dem Bund gibt es weiter Meinungsverschiedenheiten über die Sicherheit des Atomkraftwerks Emsland. RWE soll nun zu einem Schreiben des Bundesumweltministeriums bezüglich der Sicherheitsmängel Stellung nehmen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hannover (ddp/red) - Eine Sprecherin des Landesumweltministeriums in Hannover bestätigte am Mittwoch der Nachrichtenagentur ddp den Eingang eines Schreibens des Bundesumweltministeriums, in dem sich dieses über gravierende Sicherheitsmängel in dem Meiler bei Lingen besorgt zeige. Anders als das Bundesumweltministerium sei man allerdings der Ansicht, dass die Lage im AKW Emsland "zu beherrschen" sei, sagte sie. Man habe aber den Betreiber RWE aufgefordert, zu den Befürchtungen des Bundesumweltministeriums bis Ende November Stellung zu nehmen.

Der Meiler in Lingen war am 24. Juli wegen eines Trafoschadens vom Netz gegangen. Der Bund hatte die niedersächsische Atomaufsicht daraufhin aufgefordert, sich vom Betreiber RWE die Ursachen für den technischen Defekt erklären zu lassen. Das Landesumweltministerium reagierte daraufhin mit einer Stellungnahme, die dem Bundesumweltministerium aber zunächst nicht ausreichte. Erst nach mehrmaliger Korrespondenz stimmte das Bundesumweltministerium dem Wiederanfahren des Meilers Anfang August zu.

Gabriel fordert Nachrüstungen bis Ende des Jahres

Das Schreiben aus Berlin an die niedersächsische Atomaufsicht war am Dienstag durch einen Bericht der "tageszeitung" bekanntgeworden. Demnach sieht die Behörde des scheidenden Ministers Sigmar Gabriel (SPD) nun erneut Sicherheitsmängel und setzte dem Landesumweltministerium eine Frist, das AKW bis 31. Dezember nachzurüsten. "Ihr Vorgehen widerspricht der Strahlenschutzverordnung", wird aus dem Schreiben zitiert. Konkret geht es um das Kühlsystem, das nach Ansicht von Gabriel nicht nur ein Problem im Atomkraftwerk Emsland, sondern auch in sieben anderen Druckwasserreaktoren, darunter in neueren Kraftwerken wie Grohnde oder Brokdorf, darstelle.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Hochspannungsmasten

    SPD besteht nach Wahl auf neue Endlager-Suche

    Die SPD will bei einer erneuten Regierungsbeteiligung im Bund auf einem komplett neuen Suchverfahren für ein Endlager für deutschen Atommüll und einer Abkehr vom Projekt Gorleben bestehen. Dies kündigte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) am Mittwoch in Hannover an.

  • Hochspannungsmasten

    Magazin: Bayern und Niedersachsen gegen Prüfung von Atomaufsicht

    Nach monatelangem Tauziehen zwischen Bund und Ländern wird es nach einem Medienbericht wohl keine umfassende Überprüfung der deutschen Atomaufsicht durch die Internationale Atomenergieorganisation in Wien (IAEO) geben. Bayern und Niedersachsen hätten dies abgelehnt.

  • Stromtarife

    Weltweit immer weniger Strom aus Atomkraft

    Die Atomenergie befindet sich einer Studie des Bundesumweltministeriums zufolge in einem globalen Abwärtstrend. Eine sinkende Zahl von Reaktoren produziere einen immer geringeren Teil der weltweit genutzten Energie, erklärte das Ministerium am Donnerstag in Berlin bei Vorlage des "Welt-Statusberichts Atomindustrie 2009".

Top