Sicherheitssystem ausgefallen

Sibirien: Kraftwerksunglück wegen technischer Panne

Knapp einen Monat nach dem schweren Unglück im größten russischen Wasserkraftwerk haben die Ermittler eine technische Panne bei einer Turbine als Ursache für die Katastrophe ausgemacht.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Moskau (afp/red) - Die Ursachen für das Unglück seien "klar", sagte der Leiter der technischen Kontrollbehörde, Nikolai Kutin, am Montag laut Nachrichtenagentur Interfax. Demnach fiel ein automatisches System "zum Schutz und zur Versorgung" einer der Turbinen aus, daher sei die Kontrolle über die Station verloren gegangen. Die Turbine sei erst im März überholt worden.

Bei der Katastrophe im sibirischen Sajano Schuschenskaja war die Turbinenhalle des 30 Jahre alten Kraftwerks regelrecht geflutet worden; mindestens 74 Menschen kamen ums Leben. Nach dem Unglück hatte eine tschetschenische Rebellengruppe behauptet, die Katastrophe mit der Zündung einer Anti-Panzer-Granate verursacht zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Sibirisches Unglückskraftwerk offenbar völlig veraltet

    Das sibirische Wasserkraftwerk, wo nach einer schweren Panne im August mindestens 73 Arbeiter ums Leben gekommen waren, war offenbar hoffnungslos veraltet. Mitarbeiter des russischen Rechnungshofes hätten bei einer Kontrolle vor zwei Jahren festgestellt, dass 85 Prozent der Ausrüstung dringend modernisiert werden müssten.

  • Stromnetz Ausbau

    Nach Kraftwerksunglück 29 Tonnen Öl aus Fluss geholt

    Nach dem schweren Kraftwerksunglück in Sibirien haben die russischen Behörden dutzende Tonnen Öl aus dem Jenissei-Fluss geholt. Seit Beginn der Untersuchung zur Aufklärung des Unglücks seien 29 Tonnen Öl aus dem Fluss entfernt worden, sagte eine Sprecherin der örtlichen Vertretung des Katastrophenschutzministeriums am Donnerstag.

Top