An einheimisches Konsortium

Shell verkauft Ölfelder in Nigeria

Der britisch-niederländische Mineralölkonzern Shell verkauft einen Teil seiner Ölfelder in Nigeria an ein einheimisches Konsortium. Der Konzern kündigte am Freitag an, Förderlizenzen im Nordwesten des erdölreichen Niger-Deltas abzugeben.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

London (afp/red) - Betroffen seien rund 30 Förderanlagen auf einer Fläche in etwa so groß wie das Saarland, die 50.000 Barrel Öl (ein Barrel entspricht 159 Liter) pro Tag produzieren. Die Anlagen fördern demnach auch Gas. Zum Verkaufspreis machte Shell keine Angaben.

Die Förderung auf den verkauften Ölfeldern sei derzeit unterbrochen, teilte Shell mit. Zunächst müsse eine Ende 2008 beschädigte Ölleitung repariert werden. Das Käufer-Konsortium werde von zwei nigerianischen Unternehmen geführt, auch eine französische Gruppe sei an dem Projekt beteiligt.

Der Verkauf betrifft nur einen kleinen Teil der Förderaktivitäten von Shell in Nigeria. Alleine über seine nigerianische Tochter SPDC kontrolliert der Konzern Ölfelder in der Größenordnung von 30.000 Quadratkilometern - mehr als das Zehnfache der verkauften Lizenzen. Außerdem beutet Shell mit einer weiteren Tochterfirma Ölvorkommen vor der Küste des westafrikanischen Landes aus. Die Aktivitäten des Energieunternehmens in dem westafrikanischen Land wurden in den vergangenen Jahren jedoch von Rebellen immer wieder durch Entführungen von Mitarbeitern und Anschläge auf die Förderanlagen erschwert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ölbohrung

    Wende beim Öl-Poker: Preise für Benzin und Diesel fallen weiter

    Benzin und Diesel sind so günstig wie seit Monaten nicht mehr und ganz ähnlich sieht es bei den Preisen für Heizöl aus. Ursache dafür sind die sinkenden Preise beim Rohöl. Bisherige Maßnahmen, um den Preisverfall zu stoppen, haben ihre Wirkung verfehlt.

  • Fracking

    Steigender Ölpreis macht Fracking wieder lukrativ

    Dank steigender Ölpreise lohnt sich das Fracking in den USA allmählich wieder. Die über die umstrittene Technik geförderten Mengen hatten den Einbruch des Ölpreises mit verursacht.

  • Energieversorung

    Erdölreserven in Norddeutschland auf der Spur

    Die Essener Firma DMT erkundet derzeit den geologischen Untergrund im Osten Kiels und im Landkreis Plön. Auch RWE Dea will bis Ende Februar seismische Untersuchungen abgeschlossen haben.

  • Strom sparen

    DIW: Niedriger Ölpreis kann neue Energiekrise auslösen

    Der niedrige Ölpreis kann nach Einschätzung von Experten mittel- und langfristig negative Folgen haben, weil er die Erschließung neuer Ölquellen weniger rentabel macht. Nach der Finanzkrise drohe der Welt daher "eine neue Energiekrise", mahnte Claudia Kemfert vom Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in der "Wirtschaftswoche".

  • Strom sparen

    OPEC-Präsident hält Förderdrosselung für wahrscheinlich

    OPEC-Präsident Chakib Khelil hat für das OPEC-Sondertreffen am 29. November in Kairo eine weitere Drosselung der Ölförderung angedeutet. Es sei "höchst wahrscheinlich", dass eine solche Entscheidung getroffen werde, sagte Khelil, der zugleich Algeriens Ölminister ist, der algerischen Zeitung "El Moudjahid".

Top