Strategie

Shell nimmt Normalbenzin von den Zapfsäulen

Shell bietet als erste Tankstellenkette künftig kein Normalbenzin mehr an. Der Kraftstoff mit 91 Oktan werde aufgrund der geringen Nachfrage vom Markt genommen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Hamburg mit.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (AFP/sm) - Stattdessen will der Konzern künftig eine neue Kraftstoffsorte anbieten, die wie Superbenzin 95 Oktan hat, aber leistungsfähiger sein soll. Mit der Abschaffung von Normalbenzin wird eine alte Befürchtung von Verbraucherschützern wahr: Diese hatten den Mineralölkonzernen seit langem vorgeworfen, auf die Abschaffung des bis vor einiger Zeit billigeren Kraftstoffs hinzuarbeiten.

Der Absatz von Normalbenzin ist nach Angaben des Shell-Konkurrenten Aral seit langem rückläufig. Im vergangenen November hatte Aral als erste Tankstellenkette die Preise von Super- und Normalbenzin angeglichen und dies mit nahezu gleichen Einkaufspreisen begründet. Seitdem sank der Anteil von Normalbenzin deutlich - denn die Autofahrer erhielten für das gleiche Geld bei Super eine bessere Qualität.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tankstelle

    Diesel- und Benzinpreise: Autourlaub ist 2016 günstiger

    Wer mit dem Auto in den Urlaub fährt, der profitiert in diesem Jahr von den niedrigen Diesel- und Benzinpreisen. Derzeit ist das Tanken vor den Ferien so günstig wie zuletzt im Sommer Sommer 2005.

  • Erdölförderung

    Teure Rohstoffe: Verbraucher spüren Preisaufschwung

    Nicht nur Rohöl ist seit Januar wieder teurer geworden, sondern auch Erze, Metalle und Agrargüter. Nach einem jahrelangen Abwärtstrend bekommen die Verbraucher nun wieder die teureren Preise zu spüren.

  • Strompreise

    Ölpreis fällt auf Jahrestief von 88 Dollar (Upd.)

    Der Ölpreis ist am Dienstag kurzzeitig unter die Marke von 88 Dollar pro Barrel (159 Liter) gefallen, später aber wieder auf über 91 Dollar hochgegangen, unter anderem wegen eines Angriffs in Nigeria. Angesichts der gesunkenen Rohstoffpreise belebte sich die Debatte um hohe Spritpreise abermals.

  • Strompreise

    MWV: "Staat verteuert Kraftstoffe"

    Der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) kritisiert die seiner Ansicht nach unnötigen Belastungen der Autofahrer. Ihnen werde nicht nur durch die Mehrwertsteuererhöhung tiefer in die Taschen gegriffen, auch die staatlich verordnete Beimischung von Biokraftstoffen erhöhe die Treibstoffkosten.

  • Hochspannungsmasten

    Weg vom Öl: Politiker fordern Energiewende

    Teures Öl, teures Gas, teures Benzin: Nichts dominiert die Berichterstattung momentan stärker als die (rekord)hohen Energiepreise. Insbesondere im rot-grünen Politiklager sieht man sich allerdings auf dem richtigen Weg, um die Abhängigkeit vom Öl drastisch zu reduzieren. Selbst die Union will das EEG beibehalten.

Top