Für alle Heizsysteme

Shell entwickelt schwefelarmes Heizöl

Gemeinsam mit den Herstellern von Heizsystemen Buderus, Viessmann und Weishaupt hat Shell in Deutschland ein schwefelarmes Heizöl auf den Markt gebracht. "Shell Thermo Eco-Ultra" soll der zügigen Einführung moderner Brennwertgeräte einen kräftigen Impuls geben.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (red) - Als erstes Unternehmen der Mineralölbranche bringt Shell in Deutschland ein schwefelarmes Heizöl auf den Markt, das in Zusammenarbeit mit den führenden Herstellern von Heizsystemen - Buderus, Viessmann und Weishaupt - entwickelt wurde. Das neue Heizöl "Shell Thermo Eco-Ultra" enthält höchstens 50 Milligramm Schwefel je Kilogramm Heizöl.

Das sind bis zu 97,5 Prozent weniger als im Standard-Heizöl gemäß DIN 51603-1, das maximal 2000 Milligramm enthalten darf. Bei "Shell Thermo Eco-Ultra" handelt es sich um ein speziell raffiniertes Heizöl mit neu entwickelten Produkteigenschaften. "Unsere Forscher haben bei der Produktentwicklung vor allem daran gearbeitet, dass das Heizöl in allen Heizungsanlagen eingesetzt werden kann und dass die im Markt befindlichen Brenner vor Korrosion geschützt werden", erklärte Dr. Hans-Peter Sprenger, Geschäftsführer von Shell Direct.

Seine optimale Wirkung erreicht das schwefelarme Heizöl in hochmodernen Öl-Brennwertgeräten. Diese sehr kompakten, verbrauchs- und emissionsarmen Anlagen können im Vergleich zu älteren Geräten bis zu 40 Prozent Heizöl sparen. "Shell Thermo Eco-Ultra" soll der zügigen Einführung moderner Brennwertgeräte einen kräftigen Impuls geben. Sie sind vor allem eine Option für viele deutsche Haushalte, die jetzt vor der Entscheidung stehen, sich eine neue Heizungsanlage anzuschaffen. Der Grund: Ab 1. November 2004 dürfen alle Heizungsanlagen in privaten Haushalten endgültig nicht mehr die neuen Grenzwerte der Bundes-Immissionsschutzverordnung überschreiten.

Top