Angebot

Shell bietet Benzinpreise mit Preisgarantie

Tankstellenbetreiber Shell will Kunden nun einen Prämienservice anbieten, der eine Art Preisgarantie enthält. Teilnehmern wird damit versprochen, maximal zwei Cent mehr für das Tanken zu zahlen als an zehn umliegenden Tankstellen. Damit nutzt der Konzern die Daten der Markttransparenzstelle für sich.

Benzinpreise© maho / Fotolia.com

Hamburg (AFP/red) - Um Kunden an sich zu binden, bietet der Tankstellenbetreiber Shell ab Mittwoch eine Preisgarantie an. Teilnehmer des "ClubSmart"-Prämienprogramms zahlen dann je Liter Benzin oder Diesel höchstens zwei Cent mehr als den Preis an der günstigsten Markentankstelle im Umkreis, wie Shell am Dienstag in Hamburg mitteilte. Die jeweilige Tankstelle ermittle diesen Preis anhand der Daten der Markttransparenzstelle des Bundeskartellamts.

Preisbewusste Autofahrer seien verärgert über die ständigen Preisschwankungen, die es erschwerten, das beste Preis-Leistungs-Verhältnis zu ermitteln, erklärte Shell. Dabei spiele nicht nur der Preis, sondern auch die Lage der Tankstelle eine Rolle.

Preisvergleich der Markentankstellen

Den jeweils günstigsten Preis pro Tankstelle ermittelt Shell den Angaben zufolge im Vergleich der nach Luftlinie nächsten zehn Markentankstellen im Umkreis. Markentankstellen sind die der großen Wettbewerber wie Aral, Esso, Jet, Total oder Star. Shell betreibt knapp 2.000 Tankstellen in Deutschland und hat täglich rund eine Million Kunden.

Markttransparenzstelle erfasst Preisbewegungen

Die Markttransparenzstelle war im September 2013 gestartet und soll den Wettbewerb stärken. Sie erfasst die Preisbewegungen an praktisch allen Tankstellen in Deutschland und so soll auch der Missbrauch von Marktmacht unterbunden werden. Die Betreiber müssen ihre Daten dort melden; verschiedene Anbieter haben dann Zugriff auf die Angaben und bereiten sie in Form von Apps oder Internetseiten auf. Verbraucher können so ermitteln, wo sie günstig tanken können.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • tanken

    Aral verkauft erstmals mehr Diesel als Benzin

    Aral hat im vergangenen Jahr erstmals mehr Diesel verkauft als Benzin. Insgesamt hat der Kraftstoffverbrauch dank niedriger Preise und guter wirtschaftlicher Entwicklung gegen den Langzeittrend zugenommen.

  • Sprit-Preise

    ADAC: 2016 war günstigstes Tankjahr seit 2009

    Diesel und Benzin waren im vergangenen Jahr besonders günstig. Laut ADAC war 2016 sogar das günstigste Tankjahr seit sieben Jahren. Das hänge mit den eingebrochenen Preisen für Rohöl zusammen, die sich aber im Jahresverlauf wieder stabilisiert hätten.

  • Benzinpreise

    Tanken: Laut ADAC keine Preissprünge zu erwarten

    Vor dem Tanken muss man sich laut ADAC vor den Pfingstfeiertagen nicht allzu sehr fürchten. Große Preisanstiege seien nicht zu erwarten. Wer frühzeitig den Tank auffüllt, ist dennoch besser beraten. Häufig seien die Preise in den frühen Abendstunden niedriger.

  • Sprit-Preise

    Tanken ist wieder teurer geworden

    Die Kraftstoffpreise an deutschen Tankstellen sind im April weiter gestiegen. Insbesondere Benzin ist wieder teurer geworden, wie eine Auswertung des ADAC zeigt. Am teuersten tankte man am 26. April, am 1. April konnte man vergleichsweise günstig seinen Tank füllen.

  • Benzin-Preise

    Tanken: 1,50-Euro-Marke wurde geknackt

    Beim Tanken hat die Freude über die niedrigen Kosten der letzten Monate wohl endgültig ein Ende. Laut einem Infoportal haben die Benzinpreise im März um sechs Cent zugelegt und am 1. April wurde die 1,50-Euro-Marke erstmals wieder geknackt.

Top