Unterzeichnet

Schweizer AET und deutsche Trianel vereinbaren Energie-Kooperation

Die Azienda Elettrica Ticinese (AET) aus Bellinzona, Schweiz, und die Trianel European Energy Trading GmbH (TEET) aus Aachen, Deutschland, haben im September eine Handelspartnerschaft auf dem Gebiet des Energiehandels und der Entwicklung von Dienstleistungen für Handel und Vertrieb vereinbart.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Aachen/ Bellinzona (red) - Wie die Unternehmen in einer gemeinsamen Presseerklärung mitteilen, stellen die Beschaffung von Strom und Gas, die Vermarktung nicht standardisierter Energie-Produkte, die Entwicklung neuer Erzeugungsmöglichkeiten sowie der Handel mit regenerativen Energien die Schwerpunkte der Kooperation dar.

"Mit dieser strategischen Partnerschaft sichern wir uns über die Trianel, die bereits im europäischen Großhandel und Vertrieb erfolgreich tätig ist, den Zugang zu weiteren Beschaffungs- und Vertriebsmärkten. Bestandteil dieser Kooperation ist auch die Beteiligung an der Machbarkeitsstudie für das zweite geplante Groß-Kraftwerksprojekt der Trianel. Dabei werden wir unser Know-how als Kraftwerksbetreiber einbringen", betont Davide Perucchi, Direktorassistent der AET, die Bedeutung der Kooperation.

"Die Trianel baut durch die Zusammenarbeit mit der AET ihr europäisches Engagement weiter aus. Nach Partnern in Frankreich, Spanien, Belgien, Norwegen und Österreich eröffnet uns die AET die Möglichkeit, im europäischen Raum weiter zu expandieren", erläutert Sven Becker, Geschäftsführer der TEET. "Durch die zunehmende Internationalisierung der Energiehandelsmärkte ist die strategische Ausrichtung über die Grenzen hinweg ein entscheidender Faktor für den Erfolg unseres Geschäftes. Auch im Umgang mit der Regulierung und der Entwicklung kundenindividueller Lösungen können wir aufgrund der unterschiedlichen nationalen Strukturen viel voneinander lernen", so Becker weiter.

Wie berichtet, werden die Schweiz und die EU auf politischer Ebene voraussichtlich in den nächsten Monaten Verhandlungen über ein bilaterales Abkommen über Stromtransite, gegenseitigen Marktzugang sowie die Anerkennung der Herkunftsnachweise von Strom aus erneuerbaren Energiequellen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Fahnen

    Kaufkraft des Euros: In diesen Ländern zahlt man drauf

    Die Kaufkraft des Euros variiert massiv zwischen den einzelnen Urlaubsländern. In welchen Ländern wird die Reise durch die Ausgaben vor Ort noch mal teuer und wo bekommt man mehr für sein Geld?

  • Tagebau

    Stiftung: Ohne Subventionen wäre Kohlestrom viel teurer

    Einer Studie zufolge erhält die Kohleindustrie etwa zehn Milliarden Euro jährlich aus Steuergeldern. Nur die Atomindustrie werde in der EU noch stärker gefördert, so die Heinrich-Böll-Stiftung. Ohne die Zuwendungen wäre der Strom aus Kohlekraft deutlich teurer.

  • Klapphandy

    Vodafone: Auslands-Preissenkungen für CallYa-Kunden

    Ab sofort können CallYa-Kunden in allen 144 Ländern telefonieren, die auch Vertragskunden offen stehen. Zudem wurden die Preisschemata vereinfacht, was teilweise mit deutlichen Preissenkungen verbunden ist.

  • Hochspannungsleitung

    Schweiz und EU streben ein bilaterales Abkommen im Strombereich an

    Der Schweizer Bundesrat Moritz Leuenberger und Andris Piebalgs, EU-Kommissar für Energie, haben ihre gemeinsame Absicht bekräftigt, ein bilaterales Abkommen über Stromtransite, gegenseitigen Marktzugang sowie die Anerkennung der Herkunftsnachweise für Strom aus erneuerbaren Energiequellen auszuhandeln.

  • Internetnutzer

    Bei der DSL-Versorgung kann Deutschland punkten

    Die DSL-Versorgung in Deutschland ist überdurchschnittlich - die theoretische wenigstens. Nimmt man jedoch die Zahl der tatsächlich geschalteten DSL-Anschlüsse zum Vergleich, schaut es hierzulande immer noch düster aus.

Top