Bundesrat verabschiedet Gesetze

Schweiz öffnet Strommarkt schrittweise

Der Schweizer Bundesrat hat Ende letzter Woche die Weichen für eine Öffnung des nationalen Energiemarktes gestellt und einer Novellierung des Elektrizitätsgesetzes (EleG) und des Gesetzes über die Stromversorgung (StromVG) zugestimmt. Stromversorgung und "Stromdrehscheibe" sollen so gesichert werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Bern (red) - Der Schweizer Bundesrat hat Ende vergangener Woche die Novellierung des Elektrizitätsgesetzes (EleG) und des Gesetzes über die Stromversorgung (StromVG) verabschiedet. Das EleG soll nun im Parlament vorgezogen behandelt werden, damit der grenzüberschreitende Stromhandel schnell geregelt werden kann. Zur Förderung der Wasserkraft und der neuen erneuerbaren Energien werden erstmals energiepolitische Zielvorgaben und ein konkretes Vorgehen vorgeschlagen.

Die Revision des EleG soll eine Übergangslösung für eine rasche Regelung des grenzüberschreitenden Stromhandels schaffen. Ziel ist, die Stromversorgung und die "Stromdrehscheibe" Schweiz in Europa zu sichern. Die neuen gesetzlichen Regelungen sind weitgehend in Übereinstimmung mit den in der EU am 1. Juli 2004 in Kraft getretenen Vorschriften und sehen einen unabhängigen Übertragungsnetzbetreiber, eine Elektrizitätskommission als Regulierungsbehörde sowie den Zugang zum Übertragungsnetz und die Handhabung von Netzengpässen vor.

Im Zentrum des neuen StromVG stehen indes die Versorgungssicherheit und der Service Public. Kantone und Elektrizitätsversorgungsunternehmen erhalten klare Vorgaben und können notfalls bei der Umsetzung auf die Unterstützung des Bundes zählen. Im StromVG hält der Bundesrat an einer schrittweisen Öffnung des Strommarktes fest. Mit diesem Vorgehen können die in der ersten Stufe gemachten Erfahrungen bei der vollständigen Öffnung genutzt werden. In einem ersten Schritt können künftig alle Industrie- und Gewerbekunden ihren Lieferanten frei wählen. Fünf Jahre später sollen dann alle Endverbraucher freie Lieferantenwahl haben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Europa-Deutschland

    Energiewende erneut unter Brüsseler Radar

    Die Energiewende soll einer Radikalreform unterzogen werden – das zumindest könnte man angesichts der durch ein Magazin am Wochenende veröffentlichten Erkenntnisse der EU-Kommission vermuten. Dabei ging es eigentlich darum, zu prüfen, ob die Befreiung der Unternehmen von der Ökostromförderung rechtskonform seien.

  • Strompreise

    Deutsche Energiewirtschaft für mehr Wettbewerb auf EU-Markt

    Die Regulierungsvorgaben auf europäischer Ebene sollte sich auf die Schaffung eines berechenbaren Rahmens konzentrieren, der einen fairen Netzzugang und einen betriebswirtschaftlichen Netzbetrieb gewährleistet, verlangt der VDEW in einem der Europäischen Kommission vorgelegten Memorandum.

  • Strompreise

    Greenpeace energy fordert Abbau von Atom- und Kohlesubventionen

    Der Ökostrom-Anbieter Greenpeace energy hat sich für einen zügigen Abbau von Atom- und Kohlesubventionen ausgesprochen. Der Stromversorger hatte am Samstag Experten aus Forschung, Wirtschaft und Verbänden eingeladen, um mit einem breiten Publikum Perspektiven einer Stromversorgung ohne Atomkraft und Kohle zu diskutieren.

  • Hochspannungsmasten

    EU-Kommission genehmigt Umstrukturierung von British Energy

    British Energy soll drei getrennte Geschäftsbereiche mit eigener Buchführung schaffen. Ein Bereich wird die Erzeugung von Atomstrom, ein zweiter Bereich die Erzeugung von Nichtatomstrom und ein dritter Bereich den Direktverkauf von Strom an große gewerbliche Abnehmer umfassen.

Top