Parlamentarischer Vorstoß

Schweiz: Konsequenzen für Atomenergiepolitik nach Terror in USA?

Ein Schweizer Nationalrat fordert, Atomkraftwerke sofort abzuschalten, damit sie als Ziel für Terroranschläge entfallen. So lange soll die Stromversorgung mit Überbrückungsmaßnahmen sichergestellt werden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Dem Terrorismus sollen Atomkraftwerke als Ziel genommen und deshalb sofort abgeschaltet werden. Dies fordert der Schweizer SP-Nationalrat Ruedi Rechsteiner als Konsequenz der Terroranschläge in New York und Washington, gegenüber "Online Reports" (Basel). In einem Parlamentarischen Vorstoß will er anregen, "Atomkraftwerke sofort zu schließen und die radioaktiven Substanzen flugzeug- und terrorsicher zu verwahren". Die Stromversorgung sei mit Überbrückungsmaßnahmen sicherzustellen bis eine dezentrale und nachhaltige Erzeugung landesweit garantiert ist.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Grüne: CSU verheimlicht Studie zur AKW-Sicherheit

    Die Grünen im bayerischen Landtag werfen Umweltminister Markus Söder (CSU) vor, Sicherheitslücken der Kernkraftwerke im Freistaat zu verheimlichen. Demnach habe das Umweltministerium eine Studie zur Sicherheit der Kraftwerke Isar 1, Grafenrheinfeld und Gundremmingen zurückgehalten.

  • Hochspannungsmasten

    Technology Review: Atomkraft bald sauber und sicher?

    Die Verheißungen klingen fantastisch: Ein internationales Kernforscher-Gremium hat Konzepte für eine vierte Generation von Atomkraftwerken entwickelt. Die neuen Reaktoren sollen katastrophensicher sein, kaum Müll produzieren und gegen Terror gefeit sein, schreibt das Technologiemagazin Technology Review in seiner aktuellen Ausgabe 12/03.

Top