Blick über die Grenze

Schweiz: Energieverbrauch steigt auch 2004

Die Schweizer haben im vergangenen Jahr ein halbes Prozent mehr Energie verbraucht als im Jahr zuvor und damit einen neuen Rekordwert erreicht. Wichtigste Gründe für die Zunahme waren laut BFE die Wirtschaftsentwicklung und die anhaltende Bevölkerungszunahme. Dämpfend wirkten z.B. höhere Energiepreise.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Bern (red) - Der Energieverbrauch in der Schweiz hat im Jahr 2004 um ein halbes Prozent zugenommen und einen neuen Rekordwert erreicht. Wichtigste Gründe für die Zunahme waren die Wirtschaftsentwicklung und die anhaltende Bevölkerungszunahme, teilte das Schweizer Bundesamt für Energie (BFE) mit. Dämpfend auf den Anstieg des Energieverbrauchs hätten sich höhere Energiepreise, die wärmere Witterung und der rückläufige Absatz von Flugtreibstoffen ausgewirkt.

Der Endenergieverbrauch der Schweiz lag damit im Jahr 2004 mit 877 290 Terajoule um 0,5 Prozent über dem Niveau des Vorjahres. Damit wurde der bisherige Höchststand aus dem Jahr 2003 übertroffen. Mengenmässig ins Gewicht fielen vor allem die Verbrauchszunahmen bei Erdgas (plus 3,3 Prozent) und Elektrizität (plus 1,9 Prozent). Weitere Verbrauchszunahmen verzeichneten Fernwärme, Brennholz, erneuerbare Energien und schwere Heizöle. Deutlich abgenommen habe der Verbrauch an Kohle (minus 4,6 Prozent.

Heizöl extra-leicht bleibt laut BFE mit 24,3 Prozent Anteil am Endverbrauch der bedeutendste Energieträger in der Schweiz.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Holz

    Labelpflicht für neue Holz- und Pelletöfen ab April

    Auch neue Heizungen, die mit Holz, Pellets oder anderen festen Brennstoffen betrieben werden, tragen künftig ein Energieeffizienzlabel. Welche Energieklassen wird es geben und was können Verbraucher mit den Informationen anfangen?

  • Schornstein

    Bundesländer-Vergleich: Wer heizt klimafreundlich?

    In welchen Bundesländern heizt man besonders klimafreundlich? Wo wird am meisten CO2 über die Heizung generiert? Die co2online gibt eine Übersicht. Dabei fällt auf, dass ostdeutsche Länder die Liste anführen.

  • Stromtarife

    Strombranche setzt weiter auf Energiemix mit Atomstrom

    Die Stromerzeugung aus Kraftwerken der Stromversorger stieg 2004 um knapp ein Prozent auf 529 Milliarden Kilowattstunden. Dabei waren Kohle und Kernenergie die wichtigsten Energieträger: Der Anteil von Braunkohle betrug 27 Prozent. Kernenergie stellte unverändert 30 Prozent der Produktion, heißt es in einer neuen Broschüre.

  • Hochspannungsleitung

    Primärenergieverbrauch sank im ersten Quartal 2005

    Der Primärenergieverbrauch in Deutschland lag nach Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen im ersten Quartal 2005 trotz kühlerer Temperaturen und eines gesamtwirtschaftlichen Wachstums mit knapp 135 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten um 1,5 Prozent niedriger als im Vorjahresquartal.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsminister fürchtet weiter steigende Energiepreise

    Als "Wettbewerbsbremsen" für Gewerbe und Industrie hat Thüringens Wirtschaftsminister Netznutzungsentgelte und Stromeinkaufspreise bezeichnet. Die Durchleitungspreise gehörten zu den höchsten in Europa. Verbraucher könnten bis zu fünf Milliarden Euro im Jahr sparen - wenn sich der Markt öffne.

Top