Ankündigung

Schweden will erneuerbare Energien massiv ausbauen

Schweden will seine Energieproduktion aus erneuerbaren Quellen wie Wind und Sonne in den kommenden zehn Jahre massiv ausbauen. Bis 2020 wolle das skandinavische Land unter anderem 2000 neue Windräder bauen. Derzeit liegt der Anteil erneuerbarer Energien bei rund 20 Prozent.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Stockholm (afp/red) - Das kündigte Energieministerin Maud Olofsson am Dienstag in einem Zeitungsbeitrag an. "Schweden hat sehr gute Chancen, seine Produktion erneuerbarer Energie schnell zu steigern, insbesondere durch den Gebrauch von Biokraftstoff, Kraft-Wärme-Kopplung und Windkraft." Zudem solle der Einsatz von Solarenergie ausgeweitet werden, schrieb Olofsson.

In Schweden stammen 20 Prozent der aktuellen Energieproduktion aus erneuerbaren Ressourcen. In zehn Jahren soll dieser Anteil die Hälfte der Gesamtproduktion ausmachen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Energiepolitik bleibt Streitthema in Hessen

    Die SPD hat die Energiepolitik der schwarz-gelben Landesregierung in Wiesbaden am Donnerstag scharf kritisiert. Vor allem beim Thema erneuerbare Energien müsse dringend nachgebessert werden. Die Energiepolitik war auch im Wahlkampf eines der beherrschenden Themen.

  • Strompreise

    Einbruch bei Biosprit bremst Wachstum bei Erneuerbaren

    Die nachlassende Nachfrage nach Biokraftstoff hat das Wachstum der erneuerbaren Energien in Deutschland gebremst. 2008 wurden 9,6 Prozent des Energieverbrauchs in Deutschland aus regenerativen Quellen gewonnen, wie der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) mitteilte. Das war exakt derselbe Anteil wie im Vorjahr.

  • Stromnetz Ausbau

    Grüne: Brandenburg 2020 vollständig mit Ökostrom versorgen

    Die Grünen plädieren für einen kräftigen Ausbau der erneuerbaren Energien in Brandenburg. Auf einem Parteitag am Wochenende verabschiedeten die Delegierten eine Energiestrategie unter dem Motto "Der Grüne Weg". Das Papier sei das Gegenstück zur Energiestrategie 2020 der Landesregierung, sagte Landeschef Axel Vogel.

Top