Klimaschutz-Argument

Schwarz-grüner Streit über den Atomausstieg

Bayerns Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten, Markus Söder (CSU), mahnt Korrekturen am geplanten Atomausstieg an. Eine Verlängerung der Laufzeiten von Kernkraftwerken sei mit Blick auf den Klimaschutz "der ökologisch richtige Weg", sagte Söder. Scharfe Kritik kommt erwartungsgemäß von den Grünen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin/München (ddp/sm) - Söder sagte weiter, eine Laufzeitverlängerung sei "sozial gerecht - denn alles andere führt zu enormen Verteuerungen im Strombereich."

Scharfe Kritik an der Union kam von der Hamburger Umweltsenatorin Anja Hajduk (Grüne). Sie sagte der "Berliner Zeitung": "Ich halte es für eine schlimme Verniedlichung, dass die Kernenergie eine Öko-Energie sein soll." Notwendig sei "eine ambitionierte Wende hin zu erneuerbaren Energien und zur Energieeffizienz".

Hajduk mahnte, wenn die Union Interesse an einer schwarz-grünen Koalition auf Bundesebene habe, dann müsse sie das Nein zur Kernkraft respektieren. Die Grünen-Politikerin betonte: "Ohne Atomausstieg gibt es mit uns keine Koalition."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromnetz Ausbau

    Pfister beharrt auf längeren AKW-Laufzeiten

    Die baden-württembergische Landesregierung macht ihre Klimaschutzziele vom Fortbestand der Atomenergie abhängig. Ohne eine längere Laufzeit für bestehende und sichere Atomkraftwerke seien die Ziele in der Klimapolitik nicht erreichbar, meint Wirtschaftsminister Ernst Pfister (FDP).

  • Energieversorung

    Stadtwerke Mosbach setzen konsequent auf Öko-Strom

    Die Stadtwerke Mosbach in Baden-Württemberg bieten ihren Kunden nun zu 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien an. So kommt weder durch fossile Energieträger noch durch Atomkraft erzeugter Strom aus den Steckdosen der Kunden, teilt das Unternehmen mit.

  • Stromnetz Ausbau

    Gabriel: Verbraucher sollen Atomstrom boykottieren

    Im Streit um eine schnellere Abschaltung alter Atomkraftwerke legt Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD) den Verbrauchern nahe, auf Atomstrom zu verzichten. Indem Kunden zu einem Stromanbieter wechseln, der Strom ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen gewinnt, könnten sie den Atomausstieg beschleunigen.

Top