Schwanhold: Boom für Zukunftsenergien in NRW

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com
Die Zukunftsenergietechnologien sind in Nordrhein-Westfalen weiter auf Wachstumskurs. Als Bundesland ist NRW bereits Solarland Nr. 1 und steht auch bei der Biomasse- und Windenergienutzung in der Spitzengruppe. Das teilte der Minister für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, Ernst Schwanhold, mit. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) hat der Branche seit April einen nachhaltigen Wirtschaftsaufschwung beschert. Bundesweit werden schon heute nach Angaben des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) in Münster durch Anlagenbau und Dienstleistungen rund um regenerative Energietechnologien sieben Milliarden DM Umsatz erzielt und 28 000 Arbeitsplätze gesichert.


"Die Euphorie und der Optimismus in der Branche sind zur Zeit nicht zu bremsen", beschreibt Minister Schwanhold die Stimmung. "NRW hat bereits vor Jahren die Weichen für diese Entwicklung gestellt und profitiert jetzt von den glänzenden Zukunftsaussichten. Nach Schätzungen der Landesinitiative Zukunftsenergien sind in NRW bei etwa 1100 Firmen mehr als 10 000 Beschäftigte in diesem Bereich tätig. Hohes Entwicklungspotenzial haben die Brennstoffzellen, die Wasserstofftechnologie und die Biomassenutzung. Diese Technologien werden auch inhaltliche Schwerpunkte der internationalen Leitmesse "E-world of energy" vom 13. bis 15. Februar 2001 in Essen."


Insgesamt 30 Leitprojekte, zu denen die Solarfabrik in Gelsenkirchen und der Energiepark Mont-Cenis in Herne gehören, hätten Signalwirkung für weitere Innovationen und verhelfen den Zukunftsenergien zur Marktreife. Für die Entwicklung und Markteinführung neuer Energietechnologien hat die Landesregierung NRW seit 1988 mehr als 800 Millionen DM für etwa 40 000 Förderprojekte aufgewendet. Diese Landesförderung zog weitere Investitionen von rund vier Milliarden DM nach sich. Neben der Solartechnologie, Wind- und Wasserenergiegewinnung wird auch die Modernisierung von Kohlekraftwerken gefördert.

Das könnte Sie auch interessieren
Top